Der Tag des offenen Denkmals 2003

Am 12. September 2004 findet der Denkmaltag zum zwölften Mal bundesweit statt. Mittlerweile ist er zu einem festen Termin in jedem Kulturkalender geworden. 2003 mobilisierte das Angebot rund 4 Millionen Bürger in rund 2.500 Städten und Gemeinden. Über 6.700 Kulturdenkmale aller Art luden zu einem Besuch ein - Dank der engagierten regionalen Organisatoren und den vielen freiwilligen Helfern vor Ort.

Bundesweite Eröffnungsveranstaltung
Seit 1998 eröffnet die Deutsche Stiftung Denkmalschutz den Tag des offenen Denkmals bundesweit mit einer Festveranstaltung. Die ersten Eröffnungen fanden in den neuen Bundesländern statt. 2003 wurde die Hansestadt Lübeck ausgewählt, deren historische Altstadt 1987 in die Liste des UNESCO Weltkulturerbes aufgenommen wurde.

Das bundesweite Thema
1999 stand der Denkmaltag erstmalig unter einem Motto. Ziel ist es, den regionalen und lokalen Veranstaltern in jedem Jahr neue Impulse und Anregungen für den Tag des offenen Denkmals zu geben.


Öffentlichkeitsarbeit für den Denkmaltag

Durch die intensive bundesweite Pressearbeit der Stiftung und die Aktivitäten der Veranstalter vor Ort erfährt der Denkmaltag jedes Jahr in den Printmedien, in Rundfunk und Fernsehen eine gewaltige Resonanz. Ein bundesweites Veranstaltungsprogramm wird von der Stiftung in gedruckter Version und im Internet verfügbar gemacht. Die Verteilung von mehr als 500.000 Plakaten sowie eine bundesweite Plakatierung sorgte außerdem für eine breite Bekanntmachung des Denkmaltages.

Jugend und Kulturerbe
Eine Handreichung für Schulen, die zur Vorbereitung des Aktionstages in der Schule anregt sowie der Jugend-Fotowettbewerb „Denkmal mit der Linse” sollen dazu beitragen, junge Menschen an das Thema Denkmalschutz heranzuführen und sie für den Erhalt des kulturellen Erbes zu sensibilisieren.