Rückblick 2016

Der Tag des offenen Denkmals 2016
Das Motto „Gemeinsam Denkmale erhalten” lockte am 11. September 2016 rund vier Millionen Kultur- und Geschichtsfans in weit mehr als 8.000 geöffnete historische Bauten, archäologische Stätten, Parks und bewegliche Denkmale. Fachkundige Führungen, Sondervorstellungen in sonst meist verschlossenen Denkmalen luden dazu ein, Denkmalschutz „live” zu erleben: Besucher konnten Restauratoren über die Schulter schauen, archäologische Ausgrabungsstätten erkunden, sonst verschlossene Kellergewölbe von Burgen oder Dachstühle von Kirchen bestaunen und noch vieles mehr.Das Zusammenspiel und die gemeinsame Arbeit der hauptberuflichen wie ehrenamtlichen Denkmalpfleger und -schützer stand in diesem Jahr im Fokus des Denkmaltags: Fördervereine und Initiativen stellten ihre Aktionen für die Erhaltung „ihres” Denkmals vor. Private Denkmaleigentümer informierten über die Maßnahmen, die sie gemeinsam mit kommunalen Denkmalpflegern und Restauratoren umsetzen oder umgesetzt haben. Von erfolgreichen Sanierungsprojekten einer Stadtvilla oder Kapelle, eines Fachwerkhauses oder Industriebaus wurde ebenso berichtet wie von den Schwierigkeiten und Mühen, die die Denkmalerhaltung bisweilen mit sich bringt. Am Ende des Tages haben die Besucher in vielen Denkmalen mit einem abwechslungsreichen und besonderen Programmpunkten für Jung und Alt erfahren, dass und warum sich der Einsatz für unserer gebautes Kulturerbe lohnt.
Als bundesweite Koordinatorin des Tags des offenen Denkmals, aber auch als größte private Initiative für Denkmalpflege in Deutschland dankt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz allen Veranstaltern vor Ort für ihr großartiges Engagement, ohne das der enorme Erfolg des Denkmaltags und die Verbreitung des Denkmalschutzgedankens nicht möglich wären.

Bundesweite Eröffnungsveranstaltung
Dr. Barbara Hendricks, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, eröffnete in Augsburg den bundesweiten Tag des offenen Denkmals 2016. Mehrere tausend Besucher waren in der Eröffnungsstadt in einem der rund 60 geöffneten Baudenkmale unterwegs.

Das bundesweite Thema
1999 stand der Denkmaltag erstmals unter einem Motto. Ziel der Schwerpunktthemen ist es, den regionalen und lokalen Veranstaltern neue Impulse und Anregungen für die Gestaltung des Tags des offenen Denkmals zu geben. Gern können Sie sich bei der Suche nach passenden Jahresthemen beteiligen und jederzeit ihre Vorschläge an uns, die Deutsche Stiftung Denkmalschutz, senden.


Kontakt

Öffentlichkeitsarbeit für den Denkmaltag

Durch die intensive bundesweite Pressearbeit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und die Aktivitäten der Veranstalter vor Ort erfährt der Denkmaltag in den Printmedien, im Rundfunk und im Internet eine gewaltige Resonanz. Das bundesweite Veranstaltungsprogramm bietet die Stiftung auf der Internetseite www.tag-des-offenen-denkmals.de/programm an, für Smartphonenutzer auch als kostenfreie mobile App. Alle Besucher und Veranstalter finden zudem auf Facebook eine Plattform zum Tag des offenen Denkmals. Die kostenfreie Bereitstellung von mehr als 400.000 Plakaten, Flyern und einer Extra-Ausgabe des Förderermagazins „Monumente” der Stiftung sorgen für eine breite öffentlichkeitswirksame Bekanntmachung des Tags des offenen Denkmals.

Jugend und Kulturerbe

Eine Handreichung für Schulen, die zur Vorbereitung des Aktionstags in der Schule anregt, soll dazu beitragen, junge Menschen an das Thema Denkmalschutz heranzuführen und sie für den Erhalt unseres kulturellen Erbes zu sensibilisieren. Schulen, die sich auch außerhalb des Tags des offenen Denkmals mit dem Thema Kulturerbe befassen möchten, können auch am Schulprogramm „denkmal aktiv - Kulturerbe macht Schule” der Deutschen Stiftung Denkmalschutz teilnehmen.

Mehr Infos: www.denkmal-aktiv.de

Album auf flickr besuchen
Hier finden Sie eine kleine Fotogalerie zum Tag des offenen Denkmals 2016