Kreis Märkisch-Oderland

Altlandsberg

Schlosskirche Altlandsberg

Berliner Straße, 15345 Altlandsberg

Beschreibung

Aus dem Baumaterial der 1757 abgebrannten barocken Dreiflügelanlage des Schlosses wurde 1768 die barocke Schlosskirche errichtet. Drei Sandsteinportale des Schlosses von 1662/75 sind in der Fassade wiederzufinden, eines mit den Initialen derer von Schwerin und eines mit dem Urtyp des gekrönten preußischen Adlers. Sanierung der ehemaligen Schlosskirche und 2015 Eröffnung als Konzert- und Veranstaltungsstätte.

https://www.schlossgut-altlandsberg.de

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 11:00 bis 16:00 Uhr (sonst unregelmäßig geöffnet, siehe Homepage )
Führung/-en: nach Bedarf
Führungsperson/-en: Fördergesellschaft Schlossgut Altlandsberg
Thema: Schlossgut Altlandsberg

Kontakt

Detlef Börold, Fördergesellschaft Schlossgut, Tel.: 033439 79982, E-Mail: detlef.boerold@bruchmuehle.de

Karte

Merkmale

Bad Freienwalde

Schloss Neuenhagen

Freienwalder Straße 12, hinter der Kirche 16259 Bad Freienwalde Neuenhagen

Beschreibung

1575 von einer der letzten Generationen derer von Uchtenhagen als Schloss oder Festes Haus im Stil der Spätrenaissance errichtet. Übergangsform des feudalen Wohnbaus auf dem Land zwischen der mittelalterlichen Adelsburg und dem später üblichen Herrenhaus im östlichen Teil von Brandenburg. Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

www.schloss-neuenhagen.de

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 12:00 bis 18:00 Uhr (sonst regelmäßig geöffnet, siehe Homepage )
Führung/-en: 12:30, 14:30 und 16:30 Uhr
Führungsperson/-en: Der Schlossbesitzer

Kontakt

Andreas Unterberger, Tel.: 033369775671 033369775671, E-Mail: a.unterberger@schloss-neuenhagen.de
Christina Bohin, Tel.: 033369 775671, E-Mail: info@schloss-neuenhagen.de

Karte

Merkmale

Falkenberg

Dampfmaschine von 1875 der Rittergutsbrennerei derer von Jena

Cöthen 66/67, 16259 Falkenberg Cöthen

Beschreibung

Gebaut von Wegelin und Hübner als liegende, in einem U-förmigen Rahmen fixierte Einzylinderkolbendampfmaschine mit doppelter, von Hand verstellbarer Expansions-Flachschiebersteuerung: 1 Zylinder, 1 Expansionsstufe, 20 PS. Die Maschine versorgte von 1875 bis 1979 über eine ca. 27 m lange Königswelle den maschinellen Anlagenbestand der Spiritus-Brennerei. 1987 wurde sie in die Kreisdenkmalliste Bad Freienwaldes aufgenommen, später in die Denkmalliste Brandenburgs vom 24. Mai 2004 übernommen. Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 10:00 bis 18:00 Uhr (sonst nicht geöffnet)

Kontakt

Johanna Frohberg, Aggregat 66, gUg (haftungsbeschränkt), E-Mail: j.frohberg@gmx.de
Falk Richwien, Aggregat 66, gUg (haftungsbeschränkt), Mobil: 0177 3690396

Karte

Merkmale

Falkenhagen

Feldsteinspeicher

Bahnhofstraße 17, Zufahrt über Ernst-Thälmann-Straße 15306 Falkenhagen

Beschreibung

Feldsteinmauerwerk und schlichtes Holztragwerk, Loft. Vier Ebenen, ca. 800 qm Nutzfläche. Heutige Gestalt vermutlich aus der Mitte des 19. Jhs. Vormals Mühle, dann Getreidespeicher, in DDR-Zeit Lager mit Jugendclub im Keller, jetzt teils leerstehend. Teil des denkmalgeschützten Gutshofensembles, bestehend aus Brennerei, zwei Speichern, Stallanlage und Wohnhaus. Nutzung für kreative Berufe möglich.

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 10:00 bis 14:00 Uhr (sonst nicht geöffnet)
Tausch und Trödel auf dem Gutshof, Begegnung im Speicher
Führung/-en: nach Bedarf
Führungsperson/-en: Elke Apelt
Thema: Das Bauwerk und seine Geschichte

Kontakt

Dr. Karin Bähler, Eigentümerin, Tel.: 033603 3721, E-Mail: makabaeh@t-online.de

Karte

Merkmale

Fredersdorf-Vogelsdorf

Gutshof mit Taubenturm

Ernst-Thälmann-Straße 30, 15370 Fredersdorf-Vogelsdorf Süd

Beschreibung

Ehemalige Gutshofanlage mit historischem Taubenturm, Kuhstallmauer und Brennerei bzw. Brauerei von 1720. 2005-07 wurden die Gebäude unter Denkmalschutz gestellt. Der 2007 sanierte Taubenturm ist mit kleinem Ausstellungs- und Museumsraum für landwirtschaftliche Gerätschaften ausgestattet. Die Kuhstallmauern mit ihren bogenförmigen Öffnungen sind saniert und der Hof für Veranstaltungen hergerichtet.

http://www.heimatverein-fredersdorf-vogelsdorf.de

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 14:00 bis 18:00 Uhr (sonst unregelmäßig geöffnet, siehe Homepage )
15:30 Uhr Vortrag von Hannelore Korth zur Geschichte der Familie Bohm, einstige Schloss-, Ritterguts- und Fabrikbesitzer in Fredersdorf. Carl Gottlob Bohm schuf aus einer Wassermühle eine international anerkannte Maschinenfabrik. In einer Ausstellung wird gezeigt, wie sich der völlig verwahrloste Gutshof durch ehrenamtliche Arbeit in den letzten 10 Jahren zu einer gemeinnützigen Begegnungsstätte entwickelt hat. Modelle zeigen anschaulich die einstige Bebauung der beiden Dörfer Anfang des 20. Jahrhunderts. Es wird Kaffee und Kuchen angeboten.
Führung/-en: nach Bedarf
Führungsperson/-en: Hannelore Korth
Thema: Die Denkmale auf dem ehemaligen Rittergut
Weitere Hinweise:

Kontakt

Hannelore Korth, Vorsitzende Heimatverein, Tel.: 033439 81581, E-Mail: hkoorth@gmx.de
Wolfgang Thamm, Stellvertreter Heimatverein, Tel.: 033439 80243, E-Mail: wolfgang.thamm@ewetel.net

Karte

Merkmale

Garzau-Garzin

Pyramide Garzau

Landschaftsgarten, 15345 Garzau-Garzin Garzau

Beschreibung

Friedrich W. Carl Graf von Schmettau (1743-1806), Gelehrter, Kartograph und Offizier (zzt. Friedrich II., Friedrich W. II. und III.) legte ab 1779 beim Dorf Garzau einen englischen Garten mit einer Pyramide und weiteren Staffagen an. Nach 1802 verfiel die Gartenanlage. Der Förderverein Pyramide und Schlosspark Garzau e.V. bauten mit dem Architekturbüro Selle die Pyramide 2000-10 wieder auf.

http://www.pyramide.garzau.de

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 11:00 bis 16:00 Uhr (sonst auf Anfrage geöffnet)
Führung/-en: nach Bedarf
Führungsperson/-en: Dr. Christian Reimann und Olaf Pistulla
Thema: Die Geschichte des englischen Gartens Garzau

Kontakt

Prof. J. Reimann, Tel.: 033439 79774, E-Mail: reimann.reimann@t-online.de

Karte

Merkmale

Hoppegarten

Alter Friedhof Dahlwitz-Hoppegarten

Rudolf-Breitscheid-Straße 1A, 15366 Hoppegarten

Beschreibung

2018 wurde der 1884 angelegte, ehemals kirchliche Friedhof im Ortsteil Dahlwitz-Hoppegarten unter Denkmalschutz gestellt. Mit seinen zahlreichen, beeindruckenden Wandgräbern von erfolgreichen Trainern und Jockeys aus dem In- und Ausland ist der Friedhof von überregionaler Bedeutung für die Geschichte des Rennsports. Auf dem Friedhof befinden sich aber auch Grabstätten von Einwohnern, die die Geschichte von Dahlwitz und Hoppegarten mit geprägt haben.

www.gruenestor.de

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 10:00 bis 17:00 Uhr (sonst täglich geöffnet)
Führung/-en: nach Bedarf
Führungsperson/-en: Kai Hildebrandt, Astrid Fritsche und Jutta Sachtleber, Kulturverein Grünes Tor Hoppegarten
Thema: Informationen zu den auf dem Friedhof bestatteten Persönlichkeiten, Informationen zur Architektur der Grabmale, Erhaltungskonzept für den Friedhof

Kontakt

Jutta Sachtleber, Kulturverein Grünes Tor Hoppegarten e.V., Tel.: 03342 309451, E-Mail: jutta.sachtleber@berlin.de

Karte

Merkmale

Kath. St.-Georg-Kirche

An der katholischen Kirche 2, 15366 Hoppegarten

Beschreibung

Neugotische Backsteinkirche mit 36 m hohem Turm, 1905 geweiht. Durch die Galopprennbahn Hoppegarten erfolgte der Zuzug zahlreicher katholischer, oft ausländischer, Pferdeleute, so dass der Bau einer Kirche nötig und ermöglicht wurde. Die Kirche wurde dem Heiligen Georg, dem Schutzpatron der Reiter, geweiht. Der Architekt war Paul Franke.

www.st-georg-hoppegarten.de

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 14:00 bis 18:00 Uhr (sonst auf Anfrage geöffnet)
Führung/-en: auf Anfrage

Karte

Merkmale

Letschin

Letschiner Heimatstuben

Letschiner Birkenweg 1, 15324 Letschin

Beschreibung

In einem alten Fachwerkhaus aus dem 19. Jh. untergebracht, auch bekannt als Armenhaus, in dem um 1892 bedürftige Letschiner Unterkunft fanden. Heute Ausstellung zur Entwicklung des Dorfs und der Landwirtschaft mit Werkzeugen verschiedener Handwerksbereiche. Theodor Fontane und seiner besonderen Beziehung zu Letschin ist ein weiterer Ausstellungsraum gewidmet.

http://www.letschin.de/heimatstube

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 14:00 bis 17:00 Uhr (sonst regelmäßig geöffnet)
Ausstellungseröffnung: Baukultur im Oderbruch, von den Letschiner Heimatstuben und Ulrich Seifert-Stühr. Vortrag: Modern(e): Umbrüche in Kunst und Kultur, von Klaus-Dieter Lehmann aus Golzow. Musikalische Begleitung von der Kreismusikschule Märkisch-Oderland. Diskussionsrunde.Offener Letschiner Schinkelturm.
Führung/-en: auf Anfrage
Führungsperson/-en: Gabriele Axmann

Kontakt

Letschiner Heimatstuben, Tel.: 033475 50797, E-Mail: letschiner-heimatstuben@t-online.de

Karte

Merkmale

Märkische Höhe

Fledermausmuseum Julianenhof

Julianenhof 15 b, 15377 Märkische Höhe Julianenhof

Beschreibung

Auf ca.10000 qm der ehemaligen Gutsanlage bieten ein Feldsteinstallgebäude, ein Eiskeller und eine Siedlerscheune Raum für die Begegnung mit der Kultur- und Zeitgeschichte der Märkischen Schweiz und dem weltweiten Artenschutz. Heute widmet man sich hier den weltweiten und Brandenburger Fledermäusen und den 12 Fledermausarten des Museums.

http://www.fledermausmuseum-julianenhof.de

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 10:00 bis 16:00 Uhr (sonst saisonal geöffnet)
Führung/-en: 11:00 Uhr
Führungsperson/-en: Kurt Zirwes
Thema: Vorführung des alten Steinschlägehandwerks
Weitere Hinweise: Vorführung der Handwerkskunst der Steinspaltung durch Kurt Zirwes vom Findlingshof Ruhlsdorf. Märkische Baukultur, eingebunden in eine fachkundige Führung durch das in Feldstein-Ziegelbauweise errichtete Stallgebäude und den Eiskeller des heutigen Internationalen Fledermausmuseums Julianenhof.

Kontakt

Ursula Grützmacher, NABU Regionalverband Strausberg-Märische Schweiz e.V., E-Mail: fledermausmuseum@freenet.de
Vanessa Dörries, Internationales Fledermausmuseum Julianenhof, Tel.: 033437 15256, E-Mail: doerries-fledermausmuseum@outlook.de

Karte

Merkmale