Berlin Friedrichshain-Kreuzberg

Atelier für Mosaikkunst

Prinzenstraße 85F, (BVG: U-Bhf. Moritzplatz) 10969 Berlin Friedrichshain-Kreuzberg Kreuzberg

Beschreibung

Cosmomusivo Mosaik ist eine für Smalten- und Natursteinmosaike spezialisierte Werkstatt.

Homepage

http://www.cosmomusivo.de

Öffnungszeiten

8.9.: Werkstatt 10 - 16 Uhr

Aktionen

8.9.: Erklärungen zu Material, Techniken, Werkzeugen und Besonderheiten des alten Mosaikhandwerks durch Mosaizisten Svenja Teichert und Giuseppe Fornasari, Vorführung wie Mosaik entsteht.

Ansprechpartner

Svenja Teichert, cosmomusivo, Atelier für Mosaikkunst Teichert und Fornasari, Tel.: 0175 2742823, E-Mail: info@cosmomusivo.de

Karte

Merkmale

Denkmalensemble Dorfkirche Stralau

Tunnelstraße 5-11, (BVG: Bus 104, 347) 10245 Berlin Friedrichshain-Kreuzberg Friedrichshain

Beschreibung

Die auf dem bereits 1412 erwähnten Friedhof 1459-64 errichtete Dorfkirche aus Feldstein und Backstein ist das älteste Bauwerk Friedrichshains. Der fünfseitig geschlossene Chor und die drei kreuzförmig gewölbten Joche bestehen aus Birnstabrippen. Der Kirchturm, 1824 von F.W. Langerhans errichtet, ist schiefer als der schiefe Turm von Pisa. Zum Ensemble gehören auch die 1912 erbaute neugotische Friedhofskapelle und das Kriegerdenkmal von 1929. Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Homepage

http://www.dorfkirche-stralau.de

Öffnungszeiten

9.9.: 12 - 17 Uhr

Aktionen

9.9.: Ausstellung zur Geschichte von Dorf und Kirche Stralau

Ansprechpartner

Dr. Uwe Nübel, Förderverein Stralauer Dorfkirche e.V., Tel.: 0173 6208413, E-Mail: uwe_nuebel@t-online.de

Karte

Merkmale

Deutsches Patent- und Markenamt

Gitschiner Straße 97-103, (BVG: U-Bhf. Hallesches Tor) 10969 Berlin Friedrichshain-Kreuzberg Kreuzberg

Beschreibung

Das Gebäude des heutigen Informations- und Dienstleistungszentrums Berlin wurde 1905 als Kaiserliches Patentamt erbaut und beherbergt seitdem die deutsche Patentbehörde. Der mächtige Bau von Solf & Wichards verbindet anspruchsvolle Architektur mit zweckmäßiger Gestaltung: Dezente Farben und natürliche Baumaterialien. Im Gebäude befinden sich eine historische Bibliothek mit Patentschriftensammlungen und ein historisches Prüferzimmer.

Homepage

http://www.dpma.de

Öffnungszeiten

8. und 9.9.: zu den Führungen

Führungen

8. und 9.9.: Führungen zum Gebäude mit Bezug auf die Anfänge des Patentwesens in Deutschland 10, 11.30 und 13 Uhr durch Heike Karzel

Aktionen

8. und 9.9.: Treffpunkt: Foyer, gültiges Personaldokument erforderlich

Ansprechpartner

Heike Karzel, Deutsches Patent- und Markenamt, Informations- und Dienstleistungszentrum Berlin, Tel.: 030 25992266, E-Mail: heike.karzel@dpma.de

Karte

Merkmale

Ehemalige 20. und 42. Gemeindeschule und Blindenanstalt

Oranienstraße 26, (BVG: U-Bhf. Kottbusser Tor) 10999 Berlin Friedrichshain-Kreuzberg Kreuzberg

Beschreibung

Das Gebäude in der Oranienstraße, in den 1860er-Jahren von Adolf Gerstenberg als 20. und 42. Gemeindeschule errichtet und ab 1902 als Blindenanstalt genutzt, wurde 2005 von der USE gGmbH übernommen. In den DIM-Werkstätten, Die Imaginäre Manufaktur, entstehen in Zusammenarbeit mit behinderten und nicht behinderten Menschen sowohl nützliche Gebrauchsgegenstände als auch witzige Designobjekte. Im Unterschied zu Massenartikeln werden DIM-Produkte im traditionellen Handwerk hergestellt.

Homepage

http://www.u-s-e.org

Öffnungszeiten

8.9.: 10 - 14 Uhr

Aktionen

8.9.: Offene Werkstätten mit Einblicken in Die Imaginäre Manufaktur, bestehend aus Handbuchbinderei, Bürstenmanufaktur und Flechtmanufaktur.

Ansprechpartner

Frank Schönfeld, Union Sozialer Einrichtungen gGmbH, Tel.: 030 285030112, E-Mail: frank.schoenfeld@u-s-e.org

Karte

Merkmale

Ehemalige Desinfektionsanstalt I

Ohlauer Straße 39/41, (BVG: U-Bhf. Görlitzer Bahnhof) 10999 Berlin Friedrichshain-Kreuzberg Kreuzberg

Beschreibung

Die erste Berliner Desinfektionsanstalt wurde 1885/86 sowie 1892/93 nach Entwürfen von Hermann Blankenstein und Karl Frobenius erbaut und diente 100 Jahre vorrangig zur Eindämmung epidemischer Krankheiten wie Typhus, Cholera oder Diphtherie. Die Innenbereiche des Hofgebäudes konnten 1987 umgebaut und für Angebote benachbarter Schulen nutzbar gemacht werden. Seit 2010 entsteht in den Gebäuden zur Straße das DESI-Zentrum für interkulturelles Lernen und Produzieren.

Homepage

http://www.expedition-metropolis.de

Öffnungszeiten

8. und 9.9.: 12 - 17 Uhr

Aktionen

8. und 9.9.: Ausstellung in der kleinen Kunsthalle, Ohlauer Straße 41, zum Straßendenkmal Alte Desinfektionsanstalt: Begegnungen der Zeiten, Wege und Geschichten

Ansprechpartner

Ulrich Hardt, Theater Expedition Metropolis e.V., Tel.: 030 47980152, E-Mail: info@expedition-metropolis.de

Karte

Merkmale

Ehemalige Dienstvilla des königlich-preußischen Landeswasserstraßendirektors

Ratiborstraße 14A, (BVG: Bus 171, 194, M29) 10999 Berlin Friedrichshain-Kreuzberg Kreuzberg

Beschreibung

Das Haus wurde 1890/91 von Wilhelm Germelmann als Dienstvilla und Verwaltungssitz für den Königlich-preußischen Landeswasserstraßendirektor errichtet. Obwohl im Westen der Stadt gelegen, fiel das Grundstück 1945 unter sowjetische Verwaltung und später an die DDR. 1989 wurde es Bundesbesitz und verwaiste. 2001 erwarb das Land Berlin die Liegenschaft mit einer Pachtvorauszahlung der Kreuzberger Kinderstiftung, welche das Haus zu ihrem Stiftungssitz ausbaute und den Garten für Jugendgruppen gestaltete.

Homepage

http://www.kreuzberger-kinderstiftung.de

Öffnungszeiten

8.9.: zur Führung

Führungen

8.9.: Führung 11 Uhr durch Felix Lorenzen

Aktionen

8.9.: Teilnehmerzahl auf 25 Personen begrenzt, Anmeldung erforderlich

Ansprechpartner

Sandra Finesso, Kreuzberger Kinderstiftung gemeinnützige AG, Tel.: 030 695339712, E-Mail: finesso@kreuzberger-kinderstiftung.de

Karte

Merkmale

Ehemalige Kaserne des 1. Garde-Dragoner-Regiments

Mehringdamm 20/28, Obentrautstraße 19/21 (BVG: U-Bhf. Mehringdamm) 10965 Berlin Friedrichshain-Kreuzberg Kreuzberg

Beschreibung

Zwischen Mehringdamm, Obentrautstraße und Yorckstraße liegt die Kaserne des 1. Garde-Dragoner-Regiments, die 1850-54 von Ferdinand Fleischinger und Wilhelm Drewitz errichtet und in den 1920er-Jahren von Heinrich Kosina zu einem bedeutenden Ort der Automobilität umgestaltet wurde. Heute ist das als Dragoner-Areal bezeichnete Gelände Teil des Sanierungsgebietes Rathausblock und wird unter Berücksichtigung der historischen Bedeutung als partizipatives Modellprojekt weiterentwickelt. Es steht für Bürgerengagement, sowie einen sensiblen Umgang mit dem kulturellen Erbe der Stadt.

Homepage

http://www.denkmal-dragoner-areal.de

Öffnungszeiten

8. und 9.9.: zu den Führungen

Führungen

8.9.: Führung zum Lernlabor des Denkmalschutzes 14 Uhr, 9.9.: Führung zum steinernen Dokument von Krieg und Frieden 14 Uhr, Führung zum Baudenkmal der Automobilität und der Moderne 16 Uhr durch Eberhard Elfert

Aktionen

8. und 9.9.: Treffpunkt zu den Führungen: Obentrautstraße/Mehringdamm, Teilnehmerzahl auf 25 Personen begrenzt, Anmeldung erforderlich vom 27.8. bis 4.9. unter info@denkmal-dragoner-areal.de

Ansprechpartner

Eberhard Elfert, Denkmal-Dragonerareal, Eberhard Elfert in Kooperation mit Nachbarschaftsinitiative Dragopolis und Initiative Januaraufstand, E-Mail: info@denkmal-dragoner-areal.de

Karte

Merkmale

Ehemaliges Reichsbahn-Ausbesserungswerk Franz Stenzer

Revaler Straße 99, (BVG: U/S-Bhf. Warschauer Straße) 10245 Berlin Friedrichshain-Kreuzberg Friedrichshain

Beschreibung

Seit der Stilllegung 1994 waren die Industriedenkmale aus der Zeit um 1900 dem Verfall überlassen. Große Fertigungshallen, ein Spitzbunker vom Bautyp Zombeck, eine Schmiede, der werkseigene Kultursaal und andere Preziosen einer untergehenden Industriekultur lagen brach. Ab 1999 konnte ein Teil des wildromantischen Geländes zurückgewonnen werden. Als einer der letzten kulturellen Freiräume im Stadtzentrum wurde das Projekt 2012 vom Rat für Nachhaltigkeit mit dem Qualitätslabel Werkstatt N ausgezeichnet.

Homepage

http://www.rawcc.org

Öffnungszeiten

8. und 9.9.: 13 - 18 Uhr

Führungen

8. und 9.9.: Führung „Städtebauliche Entstehungsgeschichte: Von der königlich-preußischen Eisenbahnwerkstatt zum RAW Franz Stenzer“ 14 Uhr, Führung „RAW findet Stadt: kulturelle Nutzung und partizipative Gelände-Entwicklung ab 1998“ 16 Uhr

Aktionen

8. und 9.9.: Treffpunkt zu den Führungen: Tor 1, Seiteneingang des Beamtenwohnhauses (BWH), Ausstellung im Beamtenwohnhaus (BWH): RAW showRuhm

Ansprechpartner

RAW//cc e.V., E-Mail: kontakt@rawcc.org

Karte

Merkmale

Ev. Kirche Zum Heiligen Kreuz

Zossener Straße 65, (BVG: U-Bhf. Hallesches Tor) 10961 Berlin Friedrichshain-Kreuzberg Kreuzberg

Beschreibung

Die Backsteinkirche mit der monumentalen Kuppel, 1884-88 von Johannes Otzen erbaut, wurde nach ökologischem Umbau 1995, Architektengruppe Wassertorplatz, wiedereröffnet. Umgänge, Seitenschiffe und der große Dach- und Kuppelraum sind durch den Einbau hochwertiger Glasdächer von erfahrenen Handwerksmeistern auch für das Kiezcafé nutzbar gemacht. Ein Nutzungsexperiment, das Wege aufzeigt, überdimensionierte Großkirchen für die Zukunft zu erhalten.

Homepage

http://www.heiligkreuzpassion.de

Öffnungszeiten

9.9.: 12 - 16 Uhr

Führungen

9.9.: Führung 17 Uhr durch Herbert Rebel, Architekt

Aktionen

9.9.: Treffpunkt zur Führung: Foyer, 16 Uhr Konzert der Reihe Sonntagsklang

Ansprechpartner

Marita Schmieder, Ev. Kirchengemeinde Heilig Kreuz-Passion, Tel.: 030 81492582, E-Mail: m.schmieder@heiligkreuzpassion.de

Karte

Merkmale

Ev. Passionskirche

Marheinekeplatz 1-2, (BVG: U-Bhf. Gneisenaustraße) 10961 Berlin Friedrichshain-Kreuzberg Kreuzberg

Beschreibung

Der massige, neuromanische Backsteinbau wurde 1904-08 von Theodor Astfalck nach geänderten Entwürfen Wilhelms II. erbaut und in den 1990er-Jahren aufwendig restauriert. Von vier Ecktürmen begleitet, überragt den Kirchbau ein zentrierter, sich aufstaffelnder Turm. Die Kirche ist ein erhaltenes Beispiel eines wilhelminischen Kirchenbaus mit vollständiger Ausstattung. Im Innenraum verbinden sich Elemente einer romanisch-byzantinischen Formensprache mit denen des ausgehenden Historismus und Jugendstils.

Homepage

http://www.heiligkreuzpassion.de

Öffnungszeiten

9.9.: zur Führung

Führungen

9.9.: Führung 13 Uhr durch Kerstin Rüve

Ansprechpartner

Marita Schmieder, Ev. Kirchengemeinde Heilig Kreuz-Passion, Tel.: 030 81492582, E-Mail: m.schmieder@heiligkreuzpassion.de

Karte

Merkmale