Berlin Reinickendorf

Der Frohnauer Forst

Oranienburger Chaussee / Hubertusweg, (BVG: Bus 125 bis Hubertusweg) 13465 Berlin Reinickendorf Reinickendorf

Beschreibung

Außergewöhnlich: Ein Wald als Gartendenkmal. Frohnau ist nach dem Vorbild der englischen Gartenstadtbewegung entworfen worden und sollte eigentlich viel größer werden. Die heutigen Waldwege wurden vom Landschaftsarchitekten Ludwig Lesser 1908 als Straßen, in Windungen an natürliche Höhnunterschiede angepasst, für eine geplante, doch nie realisierte Siedlung angelegt. Jetzt entwickelt sich dieser Wald zum Urwald. Der Verkaufspavillon von 1908, wo Frohnau seinen Anfang nahm, wird besichtigt.  

Öffnungszeiten

8. und 9.9.: zur Führung

Führungen

8. und 9.9.: Führung 11 Uhr durch Marian Przybilla

Aktionen

8. und 9.9.: Treffpunkt: Bushaltestelle Oranienburger Chaussee/Hubertusweg

Ansprechpartner

Marian Przybilla, Deutsche Waldjugend Berlin-Brandenburg e.V., Tel.: 0171 5437843 oder 03303 509844, E-Mail: marian.przybilla@googlemail.com

Karte

Merkmale

Dorf Lübars

Alt-Lübars, (BVG: Bus 222) 13469 Berlin Reinickendorf Reinickendorf

Beschreibung

Eingebettet in Felder und Wiesen hat Lübars, 1247 erstmals urkundlich erwähnt, seinen ländlichen Charakter bis heute bewahrt. Insgesamt umfasst das Dorf 20 Baudenkmale und das Gartendenkmal Dorfanger. Auf dem Anger stehen eine alte Kirche, die ehemalige Dorfschule und ein Spritzenhaus mit Schlauchturm. Besonders auffällig ist der Gasthofsaal des Alten Dorfkrugs mit seiner aufwendig gestalteten Decke. Inzwischen finden hier viele Kulturveranstaltungen statt.

Homepage

http://www.labsaal.de

Öffnungszeiten

9.9.: zu den Veranstaltungen

Führungen

9.9.: Dorfführungen 12, 13, 14 und 15 Uhr

Aktionen

9.9.: Treffpunkt zu den Führungen: Alt-Lübars 8 (LabSaal), Kräuterhof Lübars der Berliner Werkstatt für Behinderte und Alte Dorfschule Lübars geöffnet, Kunst- und Handwerkermarkt in und um den LabSaal

Ansprechpartner

Norbert Heners-Martin, Natur & Kultur (LabSaal Lübars) e.V., Tel.: 0151 27180831, E-Mail: kontor@labsaal.de

Karte

Merkmale

Dorfkirche Alt-Wittenau

Dorfanger Alt-Wittenau, (BVG: U-Bhf. Rathaus Reinickendorf) 13437 Berlin Reinickendorf Reinickendorf

Beschreibung

Auf dem Dorfanger Wittenau, inmitten alter Bäume, erhebt sich die Dorfkirche Alt-Wittenau, früher Dalldorf. Die einfache Saalkirche entstand Ende des 15. Jhs. in der für die damalige Zeit typischen Technik mit großen, unregelmäßigen Feldsteinen und großformatigen Backsteinen. Drei Schnitzfiguren eines Anfang des 16. Jhs. aufgestellten Flügelaltars, die Heilige Anna, Maria mit dem Jesuskind und der Heilige Nikolaus, sind im Original erhalten.

Homepage

http://www.dorfkirchewittenau.de

Öffnungszeiten

8. und 9.9.: zu den Führungen

Führungen

8.9.: Führungen zu den alten Gräbern um die Kirche herum 10 - 17 Uhr stündlich, 9.9.: Führungen zu den alten Gräbern um die Kirche herum 12 - 17 Uhr stündlich durch Lothar Herz

Aktionen

8. und 9.9.: Dauer der Führungen 30 Minuten

Ansprechpartner

Lothar Herz, Ev. Kirchengemeinde Alt-Wittenau, Tel.: 030 4112759 oder 0151 41251662, E-Mail: info@dorfkirchewittenau.de

Karte

Merkmale

Ev. Dorfkirche Alt-Reinickendorf

Alt-Reinickendorf 21-22, (BVG: U-Bhf. Paracelsus-Bad) 13407 Berlin Reinickendorf Reinickendorf

Beschreibung

Die Dorfkirche Alt-Reinickendorf ist ein Ende des 15. Jhs. errichteter spätgotischer Kirchbau aus unverputztem Feldstein. Der schlichte Turm vor dem Westgiebel entstand 1713. Bemerkenswert ist der halbrunde Chorabschluss, der sich in keiner anderen Dorfkirche in Berlin findet. 1936-38 wurde die Kirche von Klaus Blunck und Walter Peschke saniert. Original erhalten sind u.a. die Bronzeglocke von 1491, zwei Schnitzfiguren und der Flügelaltar.

Homepage

http://www.elkar.de

Öffnungszeiten

9.9.: 14 - 18 Uhr

Führungen

9.9.: Führungen 15 und 16.30 Uhr durch Ute Korthals

Aktionen

9.9.: 14.30 und 16 Uhr Vortrag durch Ute Korthals: Ein Dank an Meister Gutenberg - die Erfindung der sog. beweglichen Lettern und ihre Auswirkungen auf die Buchdruckkunst in Deutschland und Europa, Ausstellung: Ansicht der Nürnberger Prachtbibel von 1720 sowie weiterer antiquarischer Bibeln, Informationen des Kirchbau- und Fördervereins Alt-Reinickendorf e.V., Büchermarkt mit antiquarischen Bibeln, Liederbüchern sowie gebrauchter theologischer Literatur

Ansprechpartner

Ute Korthals, Ev. Luther-Kirchengemeinde Alt-Reinickendorf, Tel.: 0176 54335460, E-Mail: ute.korthals@elkar.de

Karte

Merkmale

Ev. Dorfkirche Alt-Tegel

Dorfanger Alt-Tegel, (BVG: U-Bhf. Alt-Tegel) 13507 Berlin Reinickendorf Reinickendorf

Beschreibung

Die Ev. Dorfkirche Alt-Tegel wurde nach Plänen von Jürgen Kröger 1911/12 erbaut. Seitdem prägt der neuromanische Bau mit Jugendstilelementen das Bild des Dorfangers von Alt-Tegel. Besonders sehenswert sind das prächtige Bronzeportal von 1912 und die Buntglasfenster von Sigmund Hahn aus dem Jahre 1962. Der Innenraum präsentiert sich heute in warmen Farben und ohne überladene Ornamentik.

Homepage

http://www.ev-kirche-alt-tegel.de

Öffnungszeiten

9.9.: 11 - 19 Uhr

Führungen

9.9.: Führungen 11 - 15 Uhr nach Bedarf durch Joachim Heyer

Aktionen

9.9.: ab 14 Uhr Gespräche und Musik mit Deborah Oskamp (Violine) und Jörg Walter (Harmonium), 15 Uhr Eröffnung des Projektes VIVO KULTURKIRCHE AM SEE mit Musik und Talk-Runde, 15.30 - 18.30 Uhr Musik-Marathon: Entdecken, was uns verbindet: die Musik! mit den Embassy Singers, dem Chinesischen Akademikerchor u.a., Ausstellung mit Kunstwerke von Silja Korn: Blind gemalt, Kaffee und Kuchen

Ansprechpartner

Markus Fritz, Ev. Kirchengemeinde Alt-Tegel, Tel.: 030 50565644

Karte

Merkmale

Ev. Königin-Luise-Kirche

Bondickstraße 14, (BVG: S-Bhf. Waidmannslust) 13469 Berlin Reinickendorf Reinickendorf

Beschreibung

Die Königin-Luise-Kirche in Waidmannslust wurde 1912/13 im Stil der märkischen Backsteingotik von Robert Leibnitz errichtet, dem Architekten mehrerer Kirchen sowie des Hotels Adlon in Berlin und des Auguste-Viktoria-Hospizes in Jerusalem. Kaiserin Auguste Viktoria übernahm das Protektorat. Auf Wunsch Kaiser Wilhelms II. wurde die Frontseite nach dem Vorbild des Tangermünder Rathauses gestaltet, einem Bau des berühmten Backstein-Baumeisters Heinrich Brunsberg aus Stettin um 1400.

Homepage

http://www.222evangelisch.de/ev-kg-waidmannslust

Öffnungszeiten

9.9.: 12.30 - 16.30 Uhr

Führungen

9.9.: Führungen 12.30, 13.30, 14.30 und 15.30 Uhr

Aktionen

9.9.: Treffpunkt zur Führung: vor der Kirche, Besteigung des Kirchturms nicht möglich, 17 Uhr Spätsommer-Orgel-Soiree mit Werken von Max Reger, Wolfgang Amadeus Mozart und Johannes Brahms mit Brigitta Avila, Martin Blaschke und Marion Meyer, Fotoausstellung: Entdecken, was uns verbindet - Kirchenbauten von Robert Leibnitz und Heinrich Brunsberg

Ansprechpartner

Dr. Christian Gahlbeck, Ev. Kirchengemeinde Waidmannslust, E-Mail: cgahlbeck@t-online.de

Karte

Merkmale

Fahrradtour: Gartenstadt Frohnau und Invalidensiedlung

Frohnauer Brücke, Treffpunkt: S-Bahnhof Frohnau 13465 Berlin Reinickendorf Reinickendorf

Beschreibung

Der I. Weltkrieg zieht seine Spuren durch die Entwicklung Frohnaus als Vorort im Berliner Norden, der kriegsbedingt unvollständig blieb und gerade dadurch das Wirken der Terrain-Gesellschaften bewahrte. Die Gartenstadt des Fürsten Henckel von Donnersmarck wird geprägt durch die Planer Ludwig Lesser, Josef Brix, Felix Genzmer, Heinrich Straumer und Paul Poser. Mit der 1937/38 durch das Heeresbauamt errichteten Invalidensiedlung wird offenbar der Weg in den nächsten Weltkrieg geebnet. Fahrradtour mit dem Architekten Steffen Adam.

Öffnungszeiten

9.9.: Beginn 10 Uhr, Dauer 4 Stunden

Aktionen

9.9.: Teilnehmerzahl auf 20 Personen begrenzt, Anmeldung erforderlich bis 31.8., keine Innenbesichtigung, Verpflegung für die ca. 15 km lange Strecke und eigenes Fahrrad erforderlich

Ansprechpartner

Steffen Adam, E-Mail: adam-architekt@gmx.de

Karte

Merkmale

Führung: Weiße Stadt

Aroser Allee 154, Treffpunkt: Großes Brückengebäude (BVG: U-Bhf. Paracelsus-Bad) 13407 Berlin Reinickendorf Reinickendorf

Beschreibung

Die Weiße Stadt, auch Schweizer Viertel genannt, wurde 1931 fertiggestellt und gilt als Inbild des modernen Siedlungsbaus. Unter der Regie von Stadtbaurat Martin Wagner wirkten hier die Architekten Wilhelm Büning, Bruno Ahrends und Otto Rudolf Salvisberg, die Gartenanlagen entwarf Ludwig Lesser. Die Siedlung mit ihrem charakteristischen weißen Erscheinungsbild entstand in Anlehnung an den Baustil der Neuen Sachlichkeit und ist geprägt von Rationalität und Wirtschaftlichkeit.

Öffnungszeiten

8. und 9.9.: Beginn 13.30 Uhr

Aktionen

8. und 9.9.: Teilnehmerzahl auf 20 Personen beschränkt, Anmeldung erforderlich bis 6.9.

Ansprechpartner

Martina Göldner, Deutsche Wohnen SE, Tel.: 030 897865401, E-Mail: pr@deutsche-wohnen.com

Karte

Merkmale

Haus Hannah Höch und Hausgarten

An der Wildbahn 33, (BVG: S-Bhf. Schulzendorf) 13503 Berlin Reinickendorf Reinickendorf

Beschreibung

Hierher zog sich die Malerin und Grafikerin Hannah Höch 1939 zurück, als sie von den Nationalsozialisten verunglimpft worden war. Die kleine Holzlaube, 1912 von Carl Höhr & Co. errichtet, wurde 1920 zu einem Sommerhaus umgebaut. Bis zu ihrem Tod 1978 lebte sie umgeben von diesem Garten. Die Idylle war Inspiration für die Bilder und erfüllte auch einen praktischen Zweck: Hannah Höch verkaufte die Blumen und das Obst.

Homepage

http://www.hannah-hoech-haus-ev.de

Öffnungszeiten

8.9.: 14 - 18 Uhr, 9.9.: 14 - 17.30 Uhr

Aktionen

8.9.: 16 - 17 Uhr Collageworkshop im Wintergarten, Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, Material wird gestellt, begrenzte Teilnehmerzahl, 8. und 9.9.: 14.15 Uhr Vortrag im Garten durch Eva Bondy zum Garten der Hannah Höch, Ausstellung im Atelier mit Landschaftsbildern von Johannes Bauersachs, 9.9.: 16 Uhr DADA erleben im Wintergarten: DADA Gedichte hören und aktiv rezitieren, begrenzte Teilnehmerzahl

Ansprechpartner

Christina Kraft-Bauersachs, Förderverein Künstlerhaus Hannah Höch Haus e.V., Tel.: 030 4314824, E-Mail: johbauersachs1@aol.com

Karte

Merkmale

Russisch-Orthodoxer Friedhof mit Kapelle

Wittestraße 37, (BVG: U-Bhf. Holzhauser Straße) 13509 Berlin Reinickendorf Reinickendorf

Beschreibung

Der 1893/94 eingerichtete Friedhof ist heute Gartendenkmal und gilt als ein Stück Russland in Berlin. Auf dem gegenwärtig noch genutzten Friedhofsareal finden sich Gräber der Angehörigen berühmter Familien des vorrevolutionären Russlands: Künstler, Schriftsteller, Poeten, Gelehrte, Aristokraten und Generäle, aber auch Gräber von Sowjetsoldaten, Kriegsgefangenen und Kindern von Zwangsarbeiterinnen. Friedhofskapelle und Friedhof wurden nach Plänen des Hofbaumeisters Albert Bohm errichtet.

Homepage

http://www.berliner-freunde-russlands.de

Öffnungszeiten

9.9.: zur Führung

Führungen

9.9.: Führung zu Persönlichkeiten russischer Geschichte 12 Uhr durch Irina Berger

Aktionen

9.9.: Treffpunkt: Eingang, Teilnehmerzahl auf 30 Personen begrenzt

Ansprechpartner

Brigitte Großmann, Berliner Freunde der Völker Russlands e.V., Tel.: 030 30673077 (AB), E-Mail: berliner-freunde-russlands@web.de

Karte

Merkmale