Kreis Haßberge

Knetzgau

Schloss Oberschwappach

Schlossstraße 6, 97478 Knetzgau Oberschwappach

Beschreibung

Die 1733-40 errichtete Dreiflügelanlage war Sommersitz der Äbte des Zisterzienserklosters Ebrach. Besonders zu erwähnen sind die Stuckdecken und die barocke Gartenanlage. Heute ist hier ein Museum mit einer archäologischen und einer kunstgeschichtlichen Sammlung untergebracht, Schwerpunkt: Barockzeit in Franken und wechselnde Ausstellungen mit moderner Kunst, hauptsächlich aus der Region.

Homepage

http://www.knetzgau.de/index.php?id=16349

Alternative Homepage

http://www.museen.bistum-wuerzburg.de/oberschwappach/index.htm

Öffnungszeiten am 9.9.

14 - 17 Uhr
(sonst als Museum Apr. - Okt. So und feiertags 14 - 17 Uhr und auf Anfrage geöffnet)

Führungen

Führungen 14.30 Uhr und nach Bedarf durch den Kulturverein Museum Schloss Oberschwappach

Karte

Merkmale

Maroldsweisach

Burgruine

Wilhelm-von-Stein-Straße, 96126 Maroldsweisach Altenstein

Beschreibung

Erste Erwähnung 1225. Burgruine Altenstein liegt am südöstlichen Rande des Dorfes auf dem höchsten Punkt des Altensteiner Bergs. Zerstörung im Bauernkrieg 1525, Wiederaufbau 1567. Im 30-jährigen Krieg, um 1632, brannte sie teilweise ab. Seit 1703 verfällt die Burg zunehmend, wurde dennoch bis 1790 bewohnt. Die Burg war der Stammsitz der Stein von Altenstein. Es handelt sich um eine Ganerbenburg, die zeitweise als Wohnsitz für sieben Familien diente. Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Homepage

http://www.burg-altenstein.de

Öffnungszeiten am 9.9.

8 - 21 Uhr
(sonst Sommer 8 - 21 Uhr, Winter 9 - 17 Uhr geöffnet)

Führungen

Führungen 13 - 17 Uhr stündlich

Karte

Merkmale

Riedbach

Ehemaliger Bezirksfriedhof der jüdischen Kultusgemeinden

Westlich des Ortsteils, 97519 Riedbach Kleinsteinach

Beschreibung

In der zweiten Hälfte des 16. Jhs. angelegt. Mit einer Größe von 12.240 qm der wohl zweitgrößte in Unterfranken. Der älteste noch lesbare Grabstein stammt von 1603. Heute sind noch über 1.107 Grabsteine sichtbar. Letztes Grab von März 1942. Als Besonderheit gilt das gut erhaltene Tahara-Haus aus dem 18. Jh. und das restaurierte Kriegerdenkmal von 1914-18.

Homepage

http://www.museum-kleinsteinach.de/%C3%B6ffnungszeiten-friedhof.html

Öffnungszeiten am 9.9.

11 - 14 Uhr
(sonst auf Anfrage geöffnet)

Führungen

Führung 12.30 Uhr durch Israel Schwierz, Rektor i. R.

Aktionen

Männer bitte mit Kopfbedeckung

Ansprechpartner

Uta Albert, Arbeitskreis Landjudentum Kleinsteinach, Tel.: 09526 1503
Bernd Brünner, Leiter Arbeitskreis Landjudentum Kleinstein., Tel.: 09526 774, E-Mail: bruennerb.kls@t-online.de

Karte

Merkmale

Untermerzbach

Schloss

Gereuth 1, 96190 Untermerzbach Gereuth

Beschreibung

Barockanlage 1705-10 von Fürstbischof von Würzburg Johann Philipp von Greiffenclau erbaut, als Wasserschloss konzipierter Adelssitz, seit 2000 aufwendige Renovierung.

Homepage

http://www.schloss-gereuth.de

Öffnungszeiten am 9.9.

11 - 17 Uhr
(sonst auf Anfrage geöffnet)

Führungen

Führungen 11, 12.30, 14 und 15.30 Uhr durch Herrn Fechner

Aktionen

Achtung kostenpflichtig: Unkostenbeitrag 4 €

Ansprechpartner

Herr Fechner, Tel.: 09533 98240, E-Mail: service@schloss-gereuth.de

Karte

Merkmale

Simultan genutzte Kirche Untermerzbach

Kirchenweg 3, 96190 Untermerzbach

Beschreibung

Seit 1691 existiert in der ev. Kirche ein kath.Marienaltar, damit wird das Simultaneum greifbar: Ev. und kath. Christen besuchen und nutzen seit Jahrhunderten die Kirche gemeinsam. Gemeinsamkeiten und Unterschiede beider Konfessionen sind schon im Kirchenraum erkennbar.

Homepage

https://www.untermerzbachevangelisch.wordpress.com

Öffnungszeiten am 9.9.

7 - 21 Uhr
(sonst auch geöffnet)

Führungen

Führung 15.30 Uhr durch Mitglieder der Kirchengemeinde Untermerzbach

Aktionen

17 Uhr Lobpreis-Andacht mit kleiner Band

Ansprechpartner

Ev. Kirchengemeinde Untermerzbach, Tel.: 09533 271, E-Mail: pfr.untermerzbach@gmx.de

Karte

Merkmale

Synagoge Memmelsdorf

Judengasse 6, 96190 Untermerzbach Memmelsdorf

Beschreibung

Der Sandsteinbau mit quadratischer Grundfläche wurde 1728/29 errichtet. Gut erhaltener Thoraschrein, expressionistische Wandgestaltung der 1920er-Jahre. Seit 1995 im Besitz des Trägervereins, Instandsetzung abgeschlossen. Exemplarisches Renovierungskonzept: Konservierung als Entdeckungsraum, didaktisches Konzept als Lernort entwickelt von Schülern des Friedrich-Rückert-Gymnasiums Ebern im Rahmen von denkmal aktiv - Kulturerbe macht Schule, dem Schulprogramm der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Homepage

http://www.synagoge-memmelsdorf.de

Öffnungszeiten am 9.9.

13 - 17 Uhr
(sonst Mai - Okt. jeden ersten So im Monat geöffnet)

Führungen

Führung 14 Uhr

Aktionen

16 Uhr Lesung: Barbara Schofer liest Texte jüdischer Autorinnen und Autoren. Dazu erläutert und kommentiert Dr. Ina Karg die Auswahl der Texte.

Ansprechpartner

Iris Wild, 1. Vorsitzende, Tel.: 09544 985044, E-Mail: info@synagoge-memmelsdorf.de

Karte

Merkmale