Lorch

Hilchenhaus

Rheinstraße 48, 65391 Lorch

Beschreibung

Erbaut 1546-48 durch den Reichsfeldmarschall Johann Hilchen von Lorch. Einst vornehmster Sitz des Lorcher Adelsgeschlechts von Hilchen und bedeutendster Renaissancebau im Mittelrheintal. Das ursprüngliche Familienstammhaus, um 1500 erbaut, wurde 1890 abgebrochen. Das Renaissancegrabmal Johann Hilchens befindet sich in der Lorcher St.-Martin-Kirche. Das Hilchenhaus wurde mit Mitteln des Bundes, Landes Hessen, Rheingau-Taunus-Kreises und der Stadt Lorch 2009-14 umfangreich saniert. Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

https://www.lorch-rhein.de/staticsite/staticsite.php?menuid=169&topmenu=41&keepmenu=inactive

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 13:00 bis 17:00 Uhr (sonst regelmäßig geöffnet)
Führung/-en: 13:30 Uhr
Führungsperson/-en: Bürgermeister Jürgen Helbing

Karte

Merkmale

Kath. St.-Martin-Kirche

Markt, 65391 Lorch

Beschreibung

Der Kirchturm, der gleichzeitig Wehrturm war, ist Relikt eines fränkisch-romanischen Kirchenbaus. In Teilen weist er materialmäßig bis auf römischen Ursprung hin. Als Lorch 360 n. Chr. militärischer Stützpunkt der Römer war, hat an dieser Stelle wohl ein römischer Burgus gestanden. Ab 1270 war der Baubeginn des gotischen Chors, ab 1304 Errichtung des Hauptschiffs. Geistliche, Adelige und Bürger statteten die Kirche mit zahlreichen Kunstwerken aus. Das bedeutendste Kunstwerk ist der Schnitzaltar, eine Stiftung der Lorcher Adelsgeschlechter.

www.heilig-kreuz-rheingau.de

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 14:00 bis 17:00 Uhr (sonst auf Anfrage geöffnet)
Führung/-en: 15:00 Uhr
Führungsperson/-en: Josef Herrmann

Karte

Merkmale

Robert-Struppmann-Museum

Markt 5, 65391 Lorch

Beschreibung

Schwerpunkt ist die 1925 gestiftete Sammlung des Lorcher Pfarrers Anton Karl Pfaff, die vorwiegend aus mittelalterlichen sakralen Skulpturen besteht. Daneben finden sich zahlreiche sakrale Geräte und Devotionalien, z. B. der aus Holz geschnitzte Kopf des enthaupteten Johannes des Täufers und die thronende Madonna mit Jesuskind und Traube, beide Mitte 14. Jh. Es werden auch Exponate gezeigt, die die Anwesenheit von Römern, Alemannen und Franken aufweisen und schon früh eine rege Siedlungstätigkeit im Lorcher Raum belegen.

www.lorch-rhein.de/staticsite/staticsite.php?menuid=54&topmenu=41

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 14:00 bis 17:00 Uhr (sonst auf Anfrage geöffnet)
Führung/-en: 16:00 Uhr
Führungsperson/-en: Josef Herrmann

Karte

Merkmale