Hamburg Nord

Alsterpalais, ehemaliges Krematorium

Alsterdorfer Straße 523, 22337 Hamburg Nord Alsterdorf

Beschreibung

Das 1890/91 vom privaten Hamburg-Altonaer Verein für Feuerbestattung errichtete Krematorium (Architekt E. P. Dorn) ist das älteste modernen Typs in Deutschland. Der nach Zweckmäßigkeit errichtete Zentralbau ist von romantischen Bauten Oberitaliens inspiriert. Ein Turm im Stil eines toskanischen Campanile verdeckt den Schornstein. Nach jahrelangem Leerstand restauriert, wird es seit 2009 von der Flachsland Zukunftsschulen GmbH genutzt.

Homepage

http://www.flachsland-hamburg.de

Alternative Homepage

http://www.denkmalstiftung.de/denkmaltag

Öffnungszeiten

8.9.: 12 - 17 Uhr
(sonst nicht geöffnet)

Führungen

8.9.: Führungen 11.30 und 12.30 Uhr durch Schüler der Flachsland Zukunftsschulen

Karte

Merkmale

Dominikanerkloster St. Johannis

Weidestraße 53, 22083 Hamburg Nord Barmbek-Süd

Beschreibung

1962 Dominikanerkonvent bei der St.-Sophien-Kirche in der Nachfolge des mittelalterlichen Konvents gegründet. 1964-66 konzipierten W. J. M. Bunsmann, J. Rau und P. G. Scharf einen norddeutschen Backsteinbau, der die Gemeinschaft konzentrisch sammelt und sie exzentrisch zur Kirche hin öffnet. Er enthält Räume für die Pfarrei St. Sophien und den Dominikanerkonvent, in dem gegenwärtig elf Brüder leben, beten und arbeiten.

Homepage

http://www.dominikaner-hamburg.de

Alternative Homepage

http://www.sanktsophien.de

Öffnungszeiten

9.9.: 13 - 18 Uhr
(sonst nicht geöffnet)

Führungen

9.9.: Führungen stündlich

Aktionen

9.9.: Treffpunkt: Klosterpforte

Karte

Merkmale

Ehemalige NS-Zwangsarbeiter-Baracken

Wilhelm-Raabe-Weg 23, Nähe Flughafen 22335 Hamburg Nord Fuhlsbüttel

Beschreibung

In dem Zwangsarbeiterlager der Firma Kowahl und Bruns waren 1943-45 150 niederländische, italienische, französische und belgische Zwangsarbeiter untergebracht, die zu Tarnarbeiten auf dem Flughafen und in der Rüstungsproduktion eingesetzt wurden. Die Willi-Bredel-Gesellschaft hat die letzten, weitgehend im Originalzustand erhaltenen Baracken vor dem Abriss gerettet und Ausstellungen zur Zwangsarbeit eingerichtet.

Homepage

http://www.bredelgesellschaft.de

Alternative Homepage

http://www.denkmalstiftung.de/denkmaltag

Öffnungszeiten

9.9.: 14 - 17 Uhr
(sonst Jan. - Dez. 1. So im Monat 14 - 17 Uhr und auf Anfrage geöffnet)

Führungen

9.9.: Führungen nach Bedarf

Aktionen

9.9.: Filmvorführungen, Eröffnung des 5. Ausstellungsteils zur Nachkriegsnutzung der Baracken.

Karte

Merkmale

Entdecken was uns verbindet auf dem Ohlsdorfer Friedhof

Fuhlsbüttler Straße 756, Treffpunkt: hinter dem Verwaltungsgebäude, Friedhofsseite 22337 Hamburg Nord

Beschreibung

Der am 1. Juli 1877 eingeweihte Friedhof ist mit 389 ha der größte Parkfriedhof der Welt. Er wurde vom späteren Friedhofsdirektor Wilhelm Cordes angelegt und von Otto Linne in den 1920er-Jahren erweitert. Passend zum bundesweiten Motto Entdecken, was uns verbindet wird der Frage nachgegangen, welche Bezüge zwischen historischen Grabanlagen und Baudenkmälern in der Stadt Hamburg oder anderen Orten herzustellen sind. Die geführte Spurensuche wird in zwei Varianten angeboten: als Spaziergang zu Fuß oder als Radtour mit dem eigenen Fahrrad.

Öffnungszeiten

9.9.: Beginn 10.30 Uhr, Dauer ca. 2 Std.

Aktionen

9.9.: Achtung kostenpflichtig: Eintritt Erwachsene 5 Euro, Kinder 2,50 Euro.

Karte

Merkmale

Ev.-luth. Auferstehungskirche Barmbek

Tieloh 22-26, 22307 Hamburg Nord Barmbek-Nord

Beschreibung

Wurde 1916-20 nach Entwürfen von Camillo Günther als Backsteinzentralbau mit hohem Kuppeldach und einer Betonkonstruktion errichtet und ist ein frühes Beispiel für die Verwendung von Stahlbeton im Hamburger Kirchenbau. Die Ziegelfassade gliedern hochwertige Keramiken Richard Kuöhls. Luther und Melanchthon werden dargestellt. Eine mit Sternkreiszeichen versehene Kirchenuhr ziert das Portal. Machtvolle und nachhaltige Sanierungen der letzten Jahrzehnte tragen zum Erhalt des Bauwerkes bei. Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Homepage

http://www.auferstehungskirche-barmbek.de

Alternative Homepage

http://www.denkmalstiftung.de/denkmaltag

Öffnungszeiten

9.9.: 11 - 17 Uhr
(sonst auch geöffnet)

Führungen

9.9.: Führungen 12, 14 und 16 Uhr

Aktionen

9.9.: 10 Uhr Gottesdienst, Orgelmusiken.

Karte

Merkmale

Fritz-Schumacher-Halle

Fuhlsbüttler Straße 758, 22337 Hamburg Nord Ohlsdorf

Beschreibung

Fritz Schumachers letzter und persönlichster Bau ist das 1933 fertiggestellte Krematorium auf dem Ohlsdorfer Friedhof. Besonderes Prunkstück ist die große Feierhalle (ehemals Feierhalle B). Im Innern 37, 9 m hohe Buntglasfenster von E. Bossányi mit intensiver Farbkomposition. Eine weitere Besonderheit ist das goldglänzende Mosaik des Berliner Künstlers H. Jungebloedt. 2010 entstand das Forum Ohlsdorf, bestehend aus dem restaurierten Schumacher-Bau und einem neu errichteten Flügelbau.

Homepage

http://www.friedhof-hamburg.de

Alternative Homepage

http://www.krematorium-hamburg.de

Öffnungszeiten

9.9.: 12.30 - 16.30 Uhr
(sonst nicht geöffnet)

Führungen

9.9.: Führungen nach Bedarf

Aktionen

9.9.: Treffpunkt: vor der Fritz-Schumacher-Halle, auf der Friedhofsseite des Forum Ohlsdorf

Karte

Merkmale

Gelehrtenschule des Johanneums

Maria-Louisen-Straße 114, 22301 Hamburg Nord Winterhude

Beschreibung

1529 vom Reformator Bugenhagen gegründet, ist sie die älteste und traditionsreichste höhere Schule Hamburgs. F. Schumacher setzte 1912-14 mit der Dreiflügelanlage an der Maria-Louisen-Straße den alten Typus des Johanneums auf dem Domplatz in seine Backsteinsprache um. Das Forum Johanneum (Andreas Heller 2007) wurde vom BDA Hamburg prämiert. Im Herbst 2016 entstand ein drittes Gebäude (Winking Froh Architekten).

Homepage

http://www.johanneum-hamburg.de

Alternative Homepage

http://www.denkmalstiftung.de/denkmaltag

Öffnungszeiten

8.9.: 10 - 13 Uhr
(sonst nicht geöffnet)

Führungen

8.9.: Führungen 10 und 11.30 Uhr

Aktionen

8.9.: Treffpunkt: Innenhof Schumacherbau, Dauer jeweils 1,5 Std.

Karte

Hochschule für bildende Künste

Lerchenfeld 2, 22081 Hamburg Nord Uhlenhorst

Beschreibung

Die HFBK wurde 1911-13 von Fritz Schumacher als Kunstgewerbeschule errichtet und ist entsprechend ihrer Funktionsbereiche dimensioniert. Die Fenster in der hohen Eingangshalle wurden von Otto Czechka geschaffen, das Wandgemälde in der Aula stammt von Willi von Beckerath. Zahlreiche Veränderungen wurden im Rahmen des Wiederaufbaus nach dem II. Weltkrieg (Gustav Hasenpflug) vorgenommen.

Homepage

http://www.hfbk-hamburg.de

Alternative Homepage

http://www.hamburg.de/offenes-denkmal/

Öffnungszeiten

9.9.: 15 - 18 Uhr
(sonst nicht geöffnet)

Führungen

9.9.: Aulaführung 15 Uhr, Führung zu verborgenen Orten 16.30 Uhr

Aktionen

9.9.: Treffpunkt: Aulavorhalle

Karte

Kapelle 6

Nordring, Kreisel Ostring 22337 Hamburg Nord Ohlsdorf

Beschreibung

Vielerorts sind die Zahlen der Beisetzungen rückläufig. Die Bestattungskultur befindet sich im Wandel. Die Kapelle 6 des Ohlsdorfer Friedhofs wird künftig nicht mehr für Trauerfeiern benötigt. Vor dem Hintergrund des Projektes Ohlsdorf 2050 ist ein Arbeitskreis entstanden, der in der Kapelle 6 eine kulturelle Werkstatt etablieren möchte.

Öffnungszeiten

8.9.: 15 - 17 Uhr, 9.9.: 10 - 17 Uhr

Führungen

9.9.: Führungen 11 - 16 Uhr stündlich

Aktionen

8.9.: 15 Uhr Eröffnungsintermezzo mit Stefan Goreiski am Akkordeon und Ausstellungseinführung. Es werden die Kapelle und geschichtliche Zusammenhänge vorgestellt und die neue Nutzung als Kulturkapelle öffentlich gemacht, um zu entdecken, was uns (mit anderen Friedhöfen) verbindet.

Karte

Merkmale

Museum der Arbeit

Wiesendamm 3, 22305 Hamburg Nord Barmbek-Nord

Beschreibung

Ehemaliges Fabrikgelände der New York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie von 1871, wo aus Kautschuk Hartgummikämme gefertigt wurden. Im II. Weltkrieg wurden die Fabrikanlagen in wesentlichen Teilen zerstört. In den 1950er-Jahren verlegte die Firma ihren Sitz ganz nach Harburg und einige Gebäudeteile wurden abgerissen. Es verblieb eine Industrieruine mit Teilen der Alten Fabrik (1871), dem Torhaus, der Zinnschmelze, dem Kesselhaus und der Neuen Fabrik (1908). Ab 1992 wurden die Fabrikgebäude für die Museumsnutzung umgestaltet.

Homepage

http://www.museum-der-arbeit.de

Öffnungszeiten

8.9.: zur Führung
(sonst Mo 13 - 21, Di - Sa 10 - 17 und So und feiertags 10 - 18 Uhr geöffnet)

Führungen

8.9.: Führung 11 Uhr

Aktionen

8.9.: Treffpunkt: Museumseingang, Dauer 1,5 Std.

Karte

Merkmale