Erftstadt

Kloster Frauenthal, Kapelle

Münchweg 3, 50374 Erftstadt Frauenthal

Beschreibung

Die Marienkapelle am Erftstädter Krankenhaus ist Teil des früheren Klosters Marienthal, später Kloster Frauenthal, das im 13. Jh. von den Zisterzienserinnen geführt wurde. Mehrfach wurde die Kapelle zerstört und wieder aufgebaut, zuletzt 1763/64. Fast 100 Jahre lang, bis 1961, diente daraufhin die Marienkapelle als Rektoratspfarre für die Gemeinden Blessem und Frauenthal. Von 1992-94 hat die Stiftung Marien-Hospital die Kapelle renovieren lassen.

www.marienerft.de

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 7:00 bis 19:00 Uhr (sonst regelmäßig geöffnet)
Führung/-en: auf Anfrage

Kontakt

Ulrike Hausmann, Stadt Erftstat, Untere Denkmalbehörde, Tel.: 02235 409338, E-Mail: bauordnungsamt@erftstadt.de

Karte

Merkmale

Oebels-Mühle

Auf dem Graben 16, 50374 Erftstadt Lechenich

Beschreibung

Mittelalterliche Getreidemühle, erstmalig 1279 urkundlich erwähnt, bis 1972 in Betrieb, 1982 zu einer Wohnanlage umgebaut. Die Schule bzw. das Projekt ist/war Teilnehmer an "denkmal aktiv - Kulturerbe macht Schule", dem Schulprogramm der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

https://muehlen.rmdz.de/node/308

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 12:00 bis 18:00 Uhr (sonst nicht geöffnet)

Kontakt

Oliver Krebs-Gerstein, Mobil: 0178 8725020, E-Mail: eathws@gmx.de
Sandra Viol, Mobil: 0177 5018396, E-Mail: sandraviol@gmx.de

Karte

Merkmale

St. Barbara

Roncallistraße 16, 50374 Erftstadt

Beschreibung

Die röm.-kath. Basilikakirche liegt in Liblar in der sog. Donatus-Siedlung. Architekt Paul Noven. Erbaut 1951-53.

https://gemeinden.erzbistum-koeln.de/seelsorgebereich-erftstadt-ville/kirchen/st.-barbara/

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 12:30 bis 17:00 Uhr (sonst nicht geöffnet)
Pfarrfest

Kontakt

Untere Denkmalbehörde, Tel.: 02235 409338, E-Mail: bauordnungsamt@erftstadt.de

Karte

Merkmale

St.-Alban-Pfarrkirche

Carl-Schurz-Straße 134, 50374 Erftstadt Liblar

Beschreibung

Der spätgotische denkmalgeschützte Bau wurde im 17. Jh. errichtet und steht an der alten Römerstraße Köln - Trier. Jetziger Bau geht auf die Grafen Wolff Metternich zu Gracht zurück. Dominikus Böhm: Tauf-und Beichtkapelle. Theo M. Landmann: Glasfenster (vier Kardinaltugenden und Glaube Hoffnung Liebe). Seitenschiff und Muffendorfer Altar aus dem 18. Jh. Nach einjähriger Sanierung Eröffnung Ostern 2018.

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 12:00 bis 16:00 Uhr (sonst auf Anfrage geöffnet)
Führung/-en: Führungen nach Bedarf

Karte

Merkmale

Verputztes Fachwerkwohnhaus mit rückwärtiger Scheune

Steinstraße 21, 50374 Erftstadt Lechenich

Beschreibung

Das traufständige, aus dem zweiten Drittel des 19. Jhs. stammende Wohnhaus liegt im Denkmalbereich Altstadt Lechenich. Das Fachwerkhaus wurde in den 1920er-Jahren straßenseitig verputzt und wird seit 2015 vom Eigentümer saniert. Das Baudenkmal veranschaulicht insbesondere den Funktionszusammenhang von Wohnhaus, Hoffläche und ehemals landwirtschaftlich genutztem Nebengebäude.

http://denkmalschutz.erftstadt.de

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 11:00 bis 17:00 Uhr (sonst nicht geöffnet)
Besichtigung des Hofes (Außenanlage)

Kontakt

Untere Denkmalbehörde, Tel.: 02235 409338, E-Mail: bauordnungsamt@erftstadt.de

Karte

Merkmale