Dortmund

Altes Feuerwehrgerätehaus und Steigeturm

Berghofer Schulstraße 12, 44269 Dortmund Berghofen

Beschreibung

Der Steigeturm und das alte Feuerwehrgerätehaus stammen aus dem Jahr 1914. In den 1950er-Jahren erfolgte ein An- und Ausbau des Dachgeschosses für den damaligen Feuerwehrgerätewart. Ab dem Jahr 2015 von der Freiwilligen Feuerwehr aufgegeben und anschließend durch den gemeinnützigen Verein Unsere Mitte Steigerturm e.V. mit dem Ziel angemietet, bis 2020 das Gebäude zu renovieren und eine kulturelle und soziale Begegnungsstätte für die nachhaltige Zukunftsentwicklung in Berghofen zu gestalten.

http://steigerturm.de/

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 11:00 bis 17:00 Uhr (sonst auf Anfrage geöffnet)
Gespräche mit alten Feuerwehrleuten und Selfies mit der preußischen "Pickelhaube" des Gründers der Freiwilligen Feuerwehr sind erwünscht. Im ehemaligen Gerätehaus findet ein Bücherbasar statt. Eine Bildpräsentation zeigt die Historie des ehemaligen Feuerwehrhauses sowie die Umbaupläne. Für Kinder gibt es Spielangebote.

Karte

Merkmale

Amtshaus Aplerbeck: Sonderausstellung Mit Brief und Siegel

Aplerbecker Marktplatz 21, 44287 Dortmund Aplerbeck

Beschreibung

Ausstellung Mit Brief und Siegel – Mittelalterliche Urkunden aus Haus Sölde. Der Aplerbecker Geschichtsverein präsentiert Urkunden, die sich im Adelssitz Haus Sölde erhalten haben. Dabei handelt es sich um erstaunlich viele, gut erhaltene Urkunden, die ältesten sind aus dem 14. Jh. Sie erzählen von Mitgiften, Erbschaften, Verpachtungen, Verkäufen und Inventaren.

http://www.aplerbeck.de

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 10:00 bis 17:00 Uhr (sonst regelmäßig geöffnet)

Karte

Merkmale

Bartholomäuskirche

Theresenstraße 3, 44388 Dortmund Lütgendortmund

Beschreibung

Erbaut 1829-34 von Friedrich Wilhelm Buchholz. Einziger klassizistischer Sakralbau der Stadt. Eine schlichte Kirche mit klaren, gebundenen Formen. Erste urkundliche Erwähnung 12. Jh. Farbig gestaltete Kirchenfenster mit dem Patron Apostel Bartholomäus, Taufbecken aus dem 12. Jh.

www.christusgemeinde-dortmund.de

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 14:00 bis 18:00 Uhr (sonst regelmäßig geöffnet, siehe Homepage )
Ausstellung zur Geschichte der Kirche. 17:00 Uhr: Konzert des Duo mélange, Leipzig, mit Almut Unger, Querflöte, und Thomas Laukel, Marimba
Führung/-en: 14:00 Uhr
Führungsperson/-en: Mitarbeitende der Kirchengemeinde
Thema: Kirchenfenster-Führung

Karte

Merkmale

Baukunstarchiv NRW

Ostwall 7, 44135 Dortmund City

Beschreibung

1875 als Oberbergamt errichtetes, ältestes profanes Gebäude der Innenstadt. 1911 Umbau durch Stadtbaumeister Friedrich Kullrich zum städtischen Kunst- und Gewerbemuseum. Wiedereröffnung nach Kriegszerstörungen 1956 als Museum am Ostwall. Viele Kräfte haben sich für den Erhalt des zum Abriss vorgesehenen Hauses eingesetzt, 2014 wurde so die Realisierung eines Baukunstarchivs durch Beschluss des Stadtrats ermöglicht. Das Baukunstarchiv NRW wurde im November 2018 eröffnet.

www.baukunstarchiv.nrw

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 11:00 bis 17:00 Uhr (sonst regelmäßig geöffnet, siehe Homepage )
11:00 Uhr: Eröffnung des Tags des offenen Denkmals. Ort: Reinoldi-Lichthof des Baukunstarchivs; Einlass ab 10:00 Uhr. 10:00-17:00 Uhr Ausstellung: Vor dem Bauhaus: Osthaus, Ort: Reinoldi-Lichthof
Führung/-en: 12:30, 14:00 und 15:00 Uhr
Thema: I. Vor dem Bauhaus: Osthaus, II. Einblicke ins Archiv: Kirchenbau modern, III. Führungen im Haus am Ostwall 7
Weitere Hinweise: I: Dauer ca. 30 Min., max. 20 Personen je Führung, Treffpunkt: Reinoldi-Lichthof. II: Dauer ca. 30 Min., max. 15 Personen je Führung, Treffpunkt: Reinoldi-Lichthof. III: Dauer ca. 30 Min., max. 20 Personen je Führung, Treffpunkt: Gartensaal

Karte

Merkmale

Bustour Unmoderne Moderne? Dortmunder Stadt- und Siedlungsbau

Ostwall 7, Treffpunkt: Berswordthalle 44135 Dortmund City

Beschreibung

Zur Zeit der Wende vom 19. zum 20. Jh. waren die Wohnverhältnisse elend: Katastrophale hygienische Zustände, schlecht aufgeteilte Wohnräume und an Rachitis leidende Kinder, die in den dunklen Hinterhöfen aufwuchsen. Die moderne Nachkriegsstadt sollte diese Probleme lösen: Gute Wohnverhältnisse durch Licht, Luft und Sonne, moderne Wohnungsgrundrisse, ein autogerechtes Verkehrssystem und Zonierung der Stadt in Wohnen, Gewerbe, Freizeit.

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

geöffnet zu den Programmpunkten (sonst nicht geöffnet)
Führung/-en: 14.00 Uhr
Führungsperson/-en: Hendrik Gödecker, Denkmalbehörde der Stadt Dortmund
Weitere Hinweise: Dauer ca. 4 Stunden, maximal 45 Teilnehmer, Während der Tour sind mehrere kurze Spaziergänge durch die Quartiere geplant. Teilnahme nur nach Anmeldung bei der Denkmalbehörde, 0231/50-24292 bis 06.09. 11 Uhr.

Karte

Merkmale

Denkmalspaziergang in der westlichen Innenstadt

Leonie-Reygers-Terrasse, Treffpunkt 44137 Dortmund City

Beschreibung

An kaum einer anderen Stelle stehen Bauten so sehr in unmittelbarer Nachbarschaft, die für den Paradigmenwechsel in der Architekturauffassung stehen, wie am Königswall in Dortmund: Der Rundgang streift den ehem. Verwaltungsbau für die Emschergenossenschaft, das ehem. Verwaltungsgebäude der AOK, das Harenberg City-Center, die ehem. West-LB an der Kampstraße sowie das ehem. Dortberghaus an der Katharinenstraße und endet an der ehemaligen Stadtsparkasse (heute Museum für Kunst- und Kulturgeschichte).

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

geöffnet zu den Programmpunkten (sonst nicht geöffnet)
Führung/-en: 14:00 Uhr
Führungsperson/-en: Dr. Peter Kroos, Bund Deutscher Architekten, Gruppe Dortmund-Hamm-Unna
Weitere Hinweise: Dauer ca. 2 Stunden, maximal 40 Teilnehmer, Achtung: längere Wegstrecke, verlangt körperliche Fitness!

Karte

Merkmale

Die Speicherstraße - Kolonialwaren und Landesprodukte en gros

Speicherstraße 2, 44147 Dortmund Innenstadt-Nord

Beschreibung

Kolonialwaren und Landesprodukte en gros - so war 1903 im Bauantrag die Nutzung für ein Gebäude an der südlichen Speicherstraße angegeben. Dieser Abschnitt gehörte mit dem Stadthafen zu dem Hafenbereich, den 1899 Kaiser Wilhelm II. persönlich einweihte. 1907 musste der Hafen erweitert werden. Mit dem in Verlängerung des Stadthafens im stumpfen Winkel anschließenden Schmiedinghafen entstand der nördliche Teil der Speicherstraße.

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

geöffnet zu den Programmpunkten (sonst täglich geöffnet)
Führung/-en: 13:00 und 15:00 Uhr, Dauer ca. 1 Std.
Führungsperson/-en: Lucia Reckwitz, Mitarbeiterin der Denkmalbehörde der Stadt Dortmund
Thema: Führung entlang der Speicherstraße
Weitere Hinweise: Treffpunkt: Anlegestelle der Santa Monika (Speicherstraße 2).

Karte

Merkmale

Ehemalige Schule und Wohnhaus Sckellstraße

Sckellstraße 5-7 und 12, 44141 Dortmund Innenstadt-Ost

Beschreibung

Die Schule wurde 1959-62 nach Plänen der Architekten Otto-Heinz Groth, Werner Lehmann und Wolfram Schlote errichtet. Die Stahlbetonskelett-Fassaden sind mit roten Ziegelsteinen ausgemauert, die Baukörper nach einem quadratischen Raster sachlich-streng und funktional gegliedert. Kurz zuvor, 1958, entstand gegenüber als eines von fünf Einfamilienhäusern im Stil der Nachkriegsmoderne nach Plänen des Architekten Karl Quebbemann das Haus Sckellstraße 12.

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 12:00 bis 15:00 Uhr (sonst nicht geöffnet)
Teile der ehemaligen Schule und das Hallenbad im Wohnhaus können besichtigt werden. Im Hallenbad (nicht barrierefrei; max. 15 Personen): Ausstellung „Schwimmen im Geld“ mit Fotografien von Schwimmbädern der 1950er- bis 1970er-Jahre
Führung/-en: 12:00, 12:45 und 13:30 Uhr, Dauer: 30 Min.
Führungsperson/-en: Mitarbeiter/-innen von Schamp & Schmalöer Architekten
Thema: Führungen durch die ehemalige Schule
Weitere Hinweise: Max. 25 Personen pro Führung

Karte

Merkmale

Ehemalige Zeche Dorstfeld 2/3 Markenkontrolle und Gesundheitshaus

Wittener Straße 120b/Oberbank, 44149 Dortmund Dorstfeld

Beschreibung

Ende 1963 wurde neben der Großkokerei mit 190 Öfen auch die Zeche Dorstfeld 2/3 endgültig geschlossen. Eine 120 Jahre dauernde Industrieära endete schlagartig. In der Folgezeit wurden die meisten Zechengebäude abgerissen und die Türme niedergelegt. Lediglich die Markenkontrolle, anschließende Werkstätten, die Waschkaue, das Gesundheitshaus und das Trafohaus blieben erhalten. Ein Teil der Gebäude wird von der VHS Dortmund als Creativzentrum Dortmund genutzt.

https://vhs.dortmund.de

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 11:00 bis 17:00 Uhr (sonst regelmäßig geöffnet, siehe Homepage )
Fotoausstellung des Heimatvereins zur Geschichte der Zeche, Infostand der IG Dorstfelder Vereine, Oldtimerausstellung. Angebote VHS-Creativzentrum: 11:00-13:00 Uhr Goldschmiedekunst-Vorführung, 11:00-17:00 Uhr 3D-Druck-Vorführung, 14:00-17:00 Uhr künstlerische Smartphone-Fotografie, 15:00-16:00 Uhr Lesung: Sie nannten mich Unkraut
Führung/-en: 12:00 und 14:00 Uhr, Dauer: ca. 1,5 Std.
Führungsperson/-en: Mitglieder der IG Zechensiedlung Oberdorstfeld und des Vereins für Orts- und Heimatkunde Dorstfeld
Thema: Führungen durch die Zechensiedlung Oberdorstfeld
Weitere Hinweise: Treffpunkt: vor der Markenkontrolle, je 20 Personen

Karte

Merkmale

Ehemaliger Kokereibetriebshof Mooskamp, Nahverkehrsmuseum

Mooskamp 23, 44359 Dortmund Nette

Beschreibung

Das Nahverkehrsmuseum in Nette befährt seit 2003 mit seinen historischen Dortmunder Schienenfahrzeugen einen Teil der industriegeschichtlich bedeutsamen Hoesch-Werkbahntrasse HHW 6141 und des Streckennetzes der RAG zwischen Dortmund-Huckarde und der Deponie Dortmund-Ellinghausen der RAG. Es ist im ehemaligen RAG-Revisions-Betriebswerk Mooskamp, BwM, der Kokerei Hansa untergebracht.

www.bahnhof-mooskamp.de

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 11:00 bis 18:00 Uhr (sonst regelmäßig geöffnet, siehe Homepage )
Fahrten auf der Museumsstrecke (Ein- und Ausstieg an der Kokerei Hansa)
Führung/-en: ab 12:00 Uhr stündlich
Führungsperson/-en: Mitglieder der Verkehrshistorischen Arbeitsgemeinschaft der Dortmunder Stadtwerke e. V.
Thema: Führungen zur Geschichte der Straßenbahnfahrzeuge
Weitere Hinweise: Start: vor der Wagenhalle, je Führung max. 20 Personen. Die Straßenbahnen sind nur bedingt barrierefrei.

Karte

Merkmale