Hamm

Alfred-Fischer-Halle

Sachsenweg 10, 59073 Hamm Heessen

Beschreibung

Mit dem Abteufen zweier Schächte durch die „Mansfeldsche Kupferschiefer bauende Gewerkschaft, Eisleben“ begann 1912 die Geschichte der Zeche Sachsen, die 1928 vollständig fertiggestellt wurde. Für den Entwurf zeichnete der bekannte Architekt Alfred Fischer, Essen, verantwortlich. Von dem 1978 stillgelegten Bergwerk hat sich lediglich die seit 1989 denkmalgeschützte ehemalige Maschinenhalle von 1912-14 erhalten, die bereits Material- und Stilelemente des Backsteinexpressionismus aufgreift.

www.alfred-fischer-halle.de

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

geöffnet zu den Programmpunkten (sonst nicht geöffnet)
Führung/-en: 11:00 und 13:00 Uhr, Dauer: 1,5 Std.
Führungsperson/-en: Schüler der Martin-Luther-Schule und Fachlehrer Selcuk Avci
Thema: Der Geschichtspfad rund um die ehemalige Maschinenhalle der Zeche Sachsen
Weitere Hinweise: In Kooperation mit dem Nordener Knappenverein haben Schüler/-innen der Martin-Luther-Schule einen Geschichtspfad auf dem ehemaligen Zechenareal angelegt. Die 18 Schautafeln wurden per Crowdfunding gefördert. Über die Bergbaugeschichte wird auch interaktiv per Handy mit einer App informiert.

Kontakt

Selcuk Avci, Martin-Luther-Schule Hamm, Mobil: 0163 2032003, E-Mail: selcukavci@hotmail.com
Markus Wesselmann, Stadt Hamm, Untere Denkmalbehörde, Tel.: 02381 174561, E-Mail: wesselmann@stadt.hamm.de

Karte

Merkmale

Amtshaus Heessen

Amtsstraße 19, 59073 Hamm Heessen

Beschreibung

Der in den 1910er-Jahren einsetzende Bergbau in Heessen hatte einen enormen Bevölkerungsanstieg zur Folge. Der neuen Bedeutung entsprechend wurde das Amt Ahlen, das in seiner alten Zusammensetzung bestehen blieb, am 1. April 1914 nach Heessen verlegt. Nur einen Tag später feierte man die Einweihung des neuen Amtshauses, das ab 1912 nach Plänen des Kreisbaumeisters Poschen errichtet worden war. Nach zweijähriger denkmalgerechter Sanierung wurde das nun barrierefreie Bürgeramt Anfang 2019 bezogen.

www.hamm.de

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

geöffnet zu den Programmpunkten (sonst unregelmäßig geöffnet, siehe Homepage )
Führung/-en: 14:00 und 16:00 Uhr
Führungsperson/-en: Inge Block-Löher, Ortsheimatpflegerin
Thema: Das modernisierte Amtshaus Heessen: Die Historie des Amtshauses und seines Umfelds, aber auch Details der Sanierung wie die aufwändig restaurierten Sprossenfenster oder die freigelegten Sichtfelder der ursprünglich farbigen Wandfassungen werden erläutert

Kontakt

Inge Block-Löher, Ortsheimatpflegerin Heessen, Tel.: 02381 32470, E-Mail: ibloeher@gmail.com
Heinrich Klockenbusch, Vorsitzender des Heimatvereins Heessen e.V., Tel.: 02381 38500, E-Mail: info@heimatverein-heessen.de

Karte

Merkmale

Burghügel Mark

Soester Straße, Ecke Alte Soester Straße 59071 Hamm Mark

Beschreibung

Motte mit Gräftenring des Burgplatzes der ehemaligen Turmhügelburg des Hauses Mark. Seit spätestens 1198 im Besitz der Grafen von Berg-Altena. Ehemaliger Sitz des Grafen Adolf von der Mark, dem Begründer der 1226 gegründeten Stadt Hamm. Gegen Ende des 18. Jhs. wurde die Burg infolge von Baufälligkeit abgebrochen und als Steinbruch für den Bau der Kaserne in Hamm genutzt. Die Erdwerke sind als Bodendenkmal sehr gut erhalten und zeugen von der einstigen Größe und Bedeutung der Anlage.

www.fv-burgmark.de

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 10:00 bis 16:30 Uhr (sonst täglich geöffnet)
Der Verein hat einen Geschichtspfad eingerichtet und stellt Märkische Sagen/Legenden vor; außerdem: aktuelle Informationen rund um die derzeitige Umgestaltung des Burghügels und das Projekt Denkmal für der Stadtgründer
Führung/-en: 11:00 und 15:00 Uhr
Führungsperson/-en: Tobias Huster, Förderverein Burg Mark Hamm e.V.
Thema: Geschichte der Burg und aktuelle Neugestaltung des Burghügel Mark
Weitere Hinweise: Da noch nicht absehbar ist, ob die aufwändigen Arbeiten zur Neugestaltung und die damit verbundenen Grabungen am Bodendenkmal rechtzeitig abgeschlossen sein werden, muss mit Einschränkungen gerechnet werden.

Kontakt

Tobias Huster, 1. Vorsitzender des Fördervereins Burg Mark Hamm e.V., Mobil: 0171 2356806, E-Mail: tobias.huster@fv-burgmark.de
Tobias Reimann, 2. Vorsitzender des Fördervereins Burg Mark Hamm e.V., Tel.: 02381 9763686, E-Mail: tobias.reimann@fv-burgmark.de

Karte

Merkmale

Ehem. Schalterhalle der AOK

Heinrich-Reinköster-Straße 5, Galerie der Disziplinen 59065 Hamm Mitte

Beschreibung

Der einstige Gebäudekomplex von Bauassessor Horst Oelker wurde 1955/56 nach einem Wettbewerb errichtet und bot 26 Angestellten der AOK einen hochmodernen Arbeitsplatz, von dem rund 35.000 Versicherte zentral betreut wurden. 1978 aufgegeben und für Büros der Stadt umgenutzt, dienen die Räume der einst mit gläsernen Beratungskabinen ausgestatteten offenen Kassenhalle seit 2016 einem Kulturverein. Äußerlich unverändert, gilt die Schalterhalle heute als herausragendes Beispiel der Nachkriegsmoderne.

www.neonweisz.com

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 18:00 bis 21:00 Uhr (sonst unregelmäßig geöffnet, siehe Homepage )
Zum 100jährigen Bauhausjubiläum wird eine „Kunst und Architektur-Ausstellung “ präsentiert, in der das Zusammenspiel der Räumlichkeiten und der Kunst der Bilder gefördert wird. Grenzen zwischen Kunst und Handwerk, Technik und Industrie sollen aufgehoben werden, wodurch die Bauhaus-Philosophie in Malerei und Raumkonstrukt der Galerie übersetzt wird.
Führung/-en: auf Anfrage
Führungsperson/-en: Dipl.-Ing. Gabriele Oelker, neonWEISZ e.V. art.konzept.raum
Thema: Kunst Projekt / 100 Jahre Bauhaus
Weitere Hinweise: Als neues Künstlerkollektiv wollen Tanja Prill, Gabriele Oelker und Tim Hellmich mit der auf die Räumlichkeiten der Galerie zugeschnittenen Veranstaltung in eine neue Projektarbeit einsteigen. Rauminstallationen werden maschinell im Fab-Lab Hamm hergestellt. Produktdesigns, kleinere Kunstobjekte, T-Shirts oder Siebdrucke sollen umgesetzt werden.

Kontakt

Dipl.-Ing. Gabriele Oelker, neonWEISZ e.V. art.konzept.raum, Mobil: 0172 3498889, E-Mail: buero@kreativemitte.de
Markus Wesselmann, Stadt Hamm, Untere Denkmalbehörde, Tel.: 02381 174561, E-Mail: wesselmann@stadt.hamm.de

Karte

Merkmale

Ev. Jakobuskirche

Pelkumer Kirchplatz 1, 59077 Hamm Pelkum

Beschreibung

1147 als eine zum Schultenhof gehörende Kapelle erwähnt. Unterer Teil des Turms mit seitlichen Pultanbauten als verbliebene Reste einer romanischen Saalkirche. Eingezogener Chor mit querrechteckigem Vorjoch und 5/8-Schluss aus der ersten Hälfte des 14. Jhs. Langhaus als querrechteckiger Saal mit zwei schmalen Gewölbejochen von 1738/39.

www.evkirche-pelkum-wiescherhoefen.de

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 14:00 bis 18:00 Uhr (sonst nicht geöffnet)
Auf der Orgel von 1957 geben um 15:00 Uhr Heiko Ittig, um 16:00 Uhr Werner Kalkuhl und um 17:00 Uhr Andreas Schwanewilms im Rahmen des 9. Deutschen Orgeltages jeweils etwa halbstündige Konzerte.
Führung/-en: nach Bedarf
Führungsperson/-en: Gisbert Hielscher, Ortsheimtapfleger Pelkum
Thema: Die stilistischen Umbrüche der Jakobuskirche

Kontakt

Gisbert Hielscher, stv. Ortsheimatpfleger Pelkum, Tel.: 02381 401026, E-Mail: gisberthielscher@gmx.de
Heiko Ittig, Kreiskantor ev. Kirchenkreis Hamm, Tel.: 02381 9735331, E-Mail: info@kirchenmusik-hamm.de

Karte

Merkmale

Ev. Kirche Drechen

An der Drechener Kirche 3, 59069 Hamm Drechen

Beschreibung

Ein Vorgängerbau aus dem Mittelalter wurde 1901 durch den dem Historismus verpflichteten Neubau dieser kleinen Backsteinkirche ersetzt. Aus der alten Kirche wurde der Glockenstuhl von 1785 mit zwei Glocken aus dem 17. Jh. übernommen. Im Innenraum befinden sich außerdem die alte, um 1700 entstandene Kanzel sowie ein Grabstein aus dem 16. Jh. Ausmalung, Holzdecke, Fenster, Empore und Gestühl sowie Fußbodenplatten wurden in alter Gestalt beibehalten oder erneuert.

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 15:00 bis 18:00 Uhr (sonst nicht geöffnet)
Führung/-en: 16:00 Uhr
Führungsperson/-en: Carsten Dix
Thema: Neue Zeit in scheinbar alten Mauern

Kontakt

Carsten Dix, Ev. Emmaus-Kirchengemeinde Hamm, Mobil: 0176 68964359, E-Mail: cadix@gmx.net

Karte

Merkmale

Ev. Kirche und Gemeindehaus St. Victor

Fangstraße 3/4, 59077 Hamm Herringen

Beschreibung

Das Gemeindehaus wurde vom Dortmunder Architekten Emil Pohle geplant und 1931 errichtet. Es weist mit dem einmaligen stählernen Rautennetztragwerk des Saals Elemente der modernen Industriearchitektur auf und zeigt sich deutlich vom Bauhaus beeinflusst. Die gegenüber befindliche Victorkirche hingegen wurde als Urpfarrei bereits 1032 erstmals erwähnt. Sie besitzt noch einen romanischen Turm aus dem 12. Jh. Das Kirchenschiff präsentiert sich dagegen als gotische Hallenkirche aus dem 14. Jh.

www.st-victor-herringen.ekvw.de

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

geöffnet zu den Programmpunkten (sonst regelmäßig geöffnet, siehe Homepage )
14:30-15:30 Uhr: Konzert/Lesung in der Victorkirche. Im Wechsel mit biblisch/lyrischen Textvorträgen von J. Plöger, die Gedanken zum Wechsel/Umbruch aufgreifen, erklingen italienisch/spanische Werke für Barock- und Romantik-Gitarre. Die historischen Gitarren werden vom Peruaner H. Quesquén gespielt und verdeutlichen Umbrüche in der Instrumententwicklung.
Führung/-en: im Vorfeld und/oder Nachgang von Konzert/Lesung
Thema: Umbrüche in Musik und Architektur

Kontakt

Heike Park, Pastorin Ev. Kirchengemeinde St. Victor Herringen, Tel.: 02381 462026, E-Mail: info@st-victor-herringen.de
Rainer Kamp, Kantor Ev. Kirchengemeinde St. Victor Herringen, Tel.: 02385 935796, E-Mail: kantor@st-victor-herringen.de

Karte

Merkmale

Fachwerkhaus am Pelkumer Kirchplatz

Pelkumer Kirchplatz 11, 59077 Hamm Pelkum

Beschreibung

Bei dem Wohnhaus handelt es sich um ein kleines zweigeschossiges, traufständiges Fachwerkhaus aus dem Jahre 1718. Es dokumentiert die Wohn- und Lebensverhältnisse der zumeist als Handwerker tätigen Bürgerschaft im 17. und 18. Jh. und ist ein bedeutendes Beispiel für die kleinparzellige Struktur der Kirchringbebauungen. Die ursprüngliche Grundfläche von 7 x 5,10 m wurde zu einem späteren Zeitpunkt, wie sich jüngst bei einer Bauaufnahme herausstellte, um 2 x 5,10 m erweitert.

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

geöffnet zu den Programmpunkten (sonst nicht geöffnet)
Veranstaltung entfällt!

Karte

Heimathaus Rhynern

Unnaer Straße 16, 59069 Hamm Rhynern

Beschreibung

Das zweigeschossige Fachwerkhaus wurde 1892 von dem Rhyneraner Zimmermeister J. W. Frigge als eigenes Wohnhaus errichtet. Die Werkstatträume befanden sich hinter dem Haus. Die u. a. mit Andreaskreuzen reich verzierte Straßenfassade und die Eingangsgestaltung sollten zeigen, dass der Zimmermeister sein Handwerk beherrschte. Seit 2004 steht die heutige Heimstätte des Heimatvereins unter Denkmalschutz.

www.hv-rhynern.de/seite/397481/wiehagenausstellung.html

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 14:00 bis 17:00 Uhr (sonst auf Anfrage geöffnet)
Die Ausstellung über die beiden überregional bekannten Rhyneraner Malerbrüder Alois (1881-1958) und Leo (1886-1955) Wiehagen wird erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt; dazu wurden zahlreiche Kunstwerke aus öffentlichem und privatem Besitz zusammengetragen.
Führung/-en: auf Anfrage
Führungsperson/-en: Heimatverein Rhynern 1991 e.V.
Thema: Kunstwerke der Maler-Gebrüder Alois und Leo Wiehagen

Kontakt

Bodo Hömberg, 1. Vorsitzender Heimatverein Rhynern 1991 e.V., Tel.: 02385 8501, E-Mail: bodo.hoemberg@hv-rhynern.de
Winfried Arens, Stadtheimatpfleger Hamm, Tel.: 02385 8104, E-Mail: w.arens@gmx.de

Karte

Merkmale

Kath. Kirche St. Josef

Laurentiusweg, Ecke Viktoriaplatz 59065 Hamm Westen

Beschreibung

Infolge der Industrialisierung des Hammer Westens durch die am Bahnhof ansässigen Drahtwerke entstand bereits 1865 ein erster kleiner Kirchbau, der 1892 und 1910 massiv erweitert wurde. Im II. Weltkrieg zerstört, entstand aus dem Material zunächst eine Notkirche; 1956 fiel die Entscheidung zu einem vollständigen Neubau. Dieser erfolgte nach Entwürfen der Architekten Vedder aus Menden. Im Frühjahr 2019 wurde die Kirche als besonderes Zeugnis der Nachkriegsmoderne unter Denkmalschutz gestellt.

www.pvhmw.de

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 12:00 bis 18:00 Uhr (sonst regelmäßig geöffnet, siehe Homepage )
11:00 Uhr: Gottesdienst, 12:00 Uhr: Power-Point-Vortrag von Dr. Heinrich Otten über das Erfassungs- und Bewertungsprojekt Kirchen nach 1945. Im Anschluss an das Programm: Gemeindefest
Führung/-en: 12:45 Uhr
Führungsperson/-en: Dr. Heinrich Otten, LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen
Thema: St. Josef und der Kirchbau nach 1945 in Westfalen-Lippe: Führung durch und um den Kirchbau mit Erläuterung der Gründe für den Denkmalschutz der St.-Josefs-Kirche

Kontakt

Ludgerus Poggel, Pfarrer Kath. Kirchengemeinde St. Laurentius, Tel.: 02381 4976140, E-Mail: ludgerus.poggel@pvhmw.de
Markus Wesselmann, Stadt Hamm, Untere Denkmalbehörde, Tel.: 02381 174561, E-Mail: wesselmann@stadt.hamm.de

Karte

Merkmale