Kreis Kusel

Grumbach

Rheingräfliches Archivgebäude im ehemaligen Schlossbezirk

Auf dem Schloss 8, 67745 Grumbach

Beschreibung

Das barocken Gebäude wurde ab Anfang des 16. Jhs. errichtet. Um 1725 konnte während der letzten Ausbaustufe des Schlosses das Obergeschoss des Archivs vollendet und mit einem Mansardendach abgeschlossen werden. Die Reste der im 12. Jh. errichteten Burg der Wildgrafen wurden 1803 bis auf die Substruktionsmauern abgetragen. Die beiden gewölbten Untergeschosse gehörten zur Vorburg von 1608. Die benachbarte klassizistische Kirche wurde nach den Plänen Schinkels errichtet.

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 10:00 bis 17:00 Uhr (sonst nicht geöffnet)
Führung/-en: nach Bedarf
Führungsperson/-en: Dr. Gerhard Müller

Kontakt

Markus Christian, Tel.: 06382 403772, E-Mail: markus-christian07@web.de

Karte

Merkmale

Nußbach

Glockenturm

Hohlstraße 5, 67759 Nußbach

Beschreibung

Datiert 1811, enthielt das politische Geläut der Gemeinde. Standort ist der bis 1901 genutzte Friedhof, auf welchem bis ins 18. Jh. eine Johanniskapelle stand. Einziger nicht kirchlicher Glockenturm im Landkreis, der aus dem 19. Jh. stammt.

http://altewelt-museum-nussbach.de.tl

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

geöffnet zu den Programmpunkten (sonst nicht geöffnet)
Führung/-en: 15:30 Uhr
Führungsperson/-en: Thomas Grüne
Weitere Hinweise: Außerdem: Ausstellung von Dokumenten zur Geschichte des Glockenturmes

Karte

Haus Wildanger

Bachstraße 2, 67759 Nußbach

Beschreibung

Das auf 1721/22 datierte Gebäude ist eines der wenigen Fachwerkhäuser im Landkreis. Die ursprünglich als offene Galerie errichtete Laube ist erst nachträglich durch Schließen des Obergeschosses entstanden und zieht sich über die ganze Hofseite. Das Speichergeschoss beherbergt das Alte-Welt-Museum mit einer Dauerausstellung von der Flachsverarbeitung bis zur fertigen Mode.

http://altewelt-museum-nussbach.de.tl

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 14:00 bis 17:00 Uhr (sonst regelmäßig geöffnet, siehe Homepage )
Sonderausstellung: Brauereien in der Pfalz. Essen im Haus Wildanger: Restaurant Adria, kroatische Spezialitäten
Führung/-en: halbstündlich
Führungsperson/-en: Thomas Grüne, Hans-Jürgen Gehm u. a.

Karte

Merkmale

Prot. Kirche

Hauptstraße 13, 67759 Nußbach

Beschreibung

Baugruppe im Heimatstil, 1911/12 nach Plänen von Bauamtsassessor Dünnbier, Nürnberg, mit vollständig erhaltener bauzeitlicher Ausstattung.

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 14:00 bis 17:00 Uhr (sonst nicht geöffnet)
Ausstellung von Bauplänen der Kirche.
Führung/-en: halbstündlich
Führungsperson/-en: Rudi Zapp

Karte

Offenbach-Hundheim

Ev. Propsteikirche St. Marien

Klosterstraße 13, 67749 Offenbach-Hundheim

Beschreibung

Um 1225 begonnen, Querhaus bald nach 1250 vollendet, Westportal um 1300, Baudenkmal aus der Zeit des Übergangs der rheinischen Spätromanik zur Frühgotik, kreuzförmige gewölbte Basilika mit dreischiffigem Langhaus, oktogonalem Vierungsturm und drei polygonalen Apsiden, erst Anfang des 14. Jhs. fertiggestellt, neben Formen der burgundischen Gotik wurde die oberrheinische Romanik auch an den jüngeren Bauteilen beibehalten, im Innenraum stark vereinheitlichende Tendenz, Konsolen des achtrippigen Kuppelgewölbes als Büsten gestaltet, Kapitelle unter den Apsidenbögen mit Tierskulpturen. Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

http://www.offenbach.ekir.de/evabt.htm

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 10:00 bis 18:00 Uhr (sonst täglich geöffnet)
17:00 Uhr: Schlussandacht zu dem Psalmwort: "Herr, ich habe lieb die Stätte deines Hauses" (Psalm 26,8)
Führung/-en: 14:00 Uhr, Dauer 30 Min.
Führungsperson/-en: Pfarrer Johannes Hülser
Thema: Baugeschichte
Weitere Hinweise: Treffpunkt: Eingang Abteikirche

Kontakt

Johannes Hülser, Ev. Kirche Offenbach am Glan, Tel.: 06382 532, E-Mail: johannes.huelser@ekir.de

Karte

Merkmale

Führung durch das jüdische Offenbach

Klosterstraße 13, Vor der Abteikirche 67749 Offenbach-Hundheim

Beschreibung

"Endlich ... es kam der Tag der Rache!" Ein furchtbarer Satz. Mit ihm kommentiert die örtliche Schulchronik die Reichsprogromnacht. Seit über 300 Jahre lebten Bürger jüdischen Glaubens in Offenbach. Von der Abteikirche ausgehend, durch den Ort auf den Spuren jüdischen Lebens (Wohnhäuser, der Platz der ehemaligen Synagoge...)

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

geöffnet zu den Programmpunkten (sonst nicht geöffnet)
Führung/-en: 15:00 Uhr
Führungsperson/-en: Pfarrer Johannes Hülser
Thema: "Endlich ... es kam der Tag der Rache!" - Eine Führung durch das jüdische Offenbach

Kontakt

Johannes Hülser, Ev. Kirche Offenbach am Glan, Tel.: 0638 2532, E-Mail: johannes.huelser@ekir.de

Karte