Kreis Mayen-Koblenz

Alken

Alte St.-Michaels-Kirche mit Gebeinhaus

Von-Wiltberg-Straße 18, 56332 Alken

Beschreibung

Der romanische Saalbau wurde erstmals 1015 urkundlich erwähnt und war bis zur Fertigstellung der neuen Kirche 1849 Pfarrkirche. Der Westturm datiert auf das 13. Jh. und die Sakristei auf 1547. Zum Gelände gehören der auf einer steilen Treppe angelegte Kreuzweg, ein Ehrenfriedhof sowie das Gebeinhaus mit sterblichen Überresten des 14.-15. Jhs. vom umliegenden Kirchhof.

https://www.alken.de/gemeinde/historie

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 14:00 bis 17:00 Uhr (sonst regelmäßig geöffnet, siehe Homepage )
Führung/-en: auf Anfrage
Führungsperson/-en: Mitglieder der St. Michaelsbruderschaft

Kontakt

Gerhard Deisen, St. Michaelsbruderschaft Alken e. V., Tel.: 02605 8360, E-Mail: gdeisen@t-online.de

Karte

Merkmale

Andernach

Kapelle Himmeroderhof

Steinweg 30, 56626 Andernach

Beschreibung

Die Kapelle im Steinweg ist ein aus dem 16. - 18. Jh. stammendes, historisches Gebäude, das zur ehemaligen Propstei des Klosters Himmerod gehört. Zukünftig soll der Raum für standesamtliche oder freie Trauungen genutzt werden.

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 12:00 bis 17:00 Uhr (sonst nicht geöffnet)
Kunstausstellung der Malerin Rita Krupp aus Andernach

Kontakt

Rita Krupp, Tel.: 02632 493345, E-Mail: krupp-andernach@t-online.de

Karte

Runder Turm

Agrippastraße, Ecke Konrad-Adenauer-Allee 56626 Andernach

Beschreibung

56 m hoher Turm, nordwestlicher Eckpunkt der mittelalterlichen Stadtbefestigung. Einer der bedeutendsten mittelalterlichen Wehrtürme in Deutschland, 1440-53 von Meister Philipp Preudemann errichtet. Er diente als Gefängnis, Wehr- und Wachtturm und wurde im 20. Jh. zeitweise als Jugendherberge genutzt. Der Turm wurde 2003 umfassend restauriert.

http://www.runder-turm-andernach.de/

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 10:00 bis 18:00 Uhr (sonst unregelmäßig geöffnet, siehe Homepage )

Karte

Merkmale

St. Michaelskapelle

Breite Straße 108, 56626 Andernach

Beschreibung

Ehemalige Friedhofskapelle und Beinhaus des 1127 gegründeten Augustinerinnenklosters St. Maria vor den Toren, dem späteren hochadeligen Damenstift St. Thomas. Zweigeschossiger Tuffquaderbau der rheinischen Spätromanik, um 1220, innen durch Entfernung der Zwischendecke eingeschossig. Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 11:00 bis 15:00 Uhr (sonst saisonal geöffnet)

Kontakt

Pfr. Stefan Dumont, Kath.Kirchengemeinde, Tel.: 02632 4998750, E-Mail: pfarrbuero@pfarreiengemeinschaft-andernach.de

Karte

Merkmale

St.-Albert-Kirche

Breite Strasse 110, 56626 Andernach

Beschreibung

1954 geweiht und 2019 profaniert. Die Planung erfolgte durch Prof. Rudolf Schwarz.

https://kpga.de/pfarreien-und-einrichtungen/orte-und-kirchen/st-albert/

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

geöffnet zu den Programmpunkten (sonst nicht geöffnet)
Führung/-en: 11:00 Uhr
Führungsperson/-en: Prof. Dr. Josef Baulig
Thema: Rudolf Schwarz' St.-Albert-Kirche

Kontakt

Prof. Dr. Josef Baulig, Architekturbüro Rumpf, Andernach, Tel.: 02632 25230, E-Mail: j.baulig@architekten-rumpf.de

Karte

Merkmale

St.-Stephan-Kirche

Friedlandstraße 31, 56626 Andernach

Beschreibung

Die 1960er-Jahre sind von massiven Umbrüchen gekennzeichnet: In Andernach kommen in den Nachkriegswirren viele neue Familien an. In der katholischen Kirche versucht das zweite vatikanische Konzil im Heute anzukommen. Mit dem alten Erzfeind Frankreich wird Freundschaft geschlossen. Alle drei Umbrüche finden in der neugebauten St.-Stephan-Kirche, die 1968 eingeweiht wird, ihren Ausdruck. Überall ist es neuer Wein der Verständigung und Integration, der in neuen Schläuchen Ausdruck findet: eine moderne Architektur für eine gewandelte Gemeinde mit gewandelten Aufgaben. Davon erzählt die Lage der Kirche am Rand der Stadt, ihre Form eines Zeltes für das wandernde Gottesvolk und ihre Portale, die aus dem Dachgebälk des Louvre in Paris gefertigt wurden.

https://kpga.de/pfarreien-und-einrichtungen/orte-und-kirchen/st-stephan/

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

geöffnet zu den Programmpunkten (sonst regelmäßig geöffnet, siehe Homepage )
Führung/-en: 15.00 Uhr
Führungsperson/-en: Claudia Schittek, zertifizierte Kirchenführerin im Bundesverband Kirchenpädagogik
Thema: Neuer Wein in neue Schläuche - Die Kirche St. Stephan als Neubeginn in Gemeinde, Stadt und Land (1968)

Kontakt

Kristina Neitzert, Andernach.net GmbH, Tel.: 02632 98794834, E-Mail: neitzert@andernach.net

Karte

Merkmale

Stadtmuseum

Hochstraße 99, 56626 Andernach Altstadt

Beschreibung

Amtmann Georg von der Leyen und seine Frau Katharina wählten nicht die Kurkölnische Burg zu ihrem Wohnsitz, sondern ließen sich Ende des 16. Jhs. ein Herrenhaus im italienischen Stil innerhalb der Stadtmauer bauen. Die Zeiten, in denen Andernacher Bürger die Kurkölnischen Vertreter attackierten, waren vorbei. Im spätrenaissancezeitlichen Haus von der Leyen ist seit 1936 das Stadtmuseum beheimatet.

http://www.andernach-museum.de

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 11:00 bis 18:00 Uhr (sonst regelmäßig geöffnet)
Führung/-en: 15:00 Uhr
Führungsperson/-en: Alexander Thon, M.A.
Thema: Burgen am unteren Mittelrhein
Weitere Hinweise: Am Mittelrhein gibt es zahlreiche gut erhaltene Wehranlagen. Das Stadtmuseum Andernach präsentiert diese Ausstellung in Kooperation mit dem Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz und dem LVR. Der Kurator führt durch die Ausstellung und wird seinen Fokus auf die Andernacher Burgruine direkt gegenüber des Museums legen.

Kontakt

Ricarda Giljohann, Stadtmuseum Andernach, Tel.: 02632 308133, E-Mail: museum@andernach.de
Alexander Thon, Historiker (Lahnstein), Tel.: 02621 6968695

Karte

Merkmale

Bendorf

Sayner Hütte

Sayner Hütte 10, Anfahrt über Althansweg 56170 Bendorf Sayn

Beschreibung

1769 Gründung der Hütte durch den Kurfürsten von Trier, 1815 Übernahme durch Preußen. Von 1824-30 nach Plänen des Königlichen Baurats Carl Ludwig Althans in Form einer dreischiffigen Säulenbasilika errichtet. Älteste gusseiserne Hallenkonstruktion in Europa. 1844 um drei Joche verlängert. 1865 Verkauf an Alfred Krupp. 1874 Abbruch der Westwand und Erweiterung durch einen Querbau. 1927 Stilllegung und Verkauf an die Gemeinde Sayn. 1973 verhindert eine Bürgergruppe den Abriss der Gießhalle. Seit 2011 werden die Gebäude auf dem Areal saniert. Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

http://www.saynerhuette.org

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 10:00 bis 18:00 Uhr (sonst täglich geöffnet)
Führung/-en: 14:00 Uhr
Führungsperson/-en: Architekt Thomas Steinhardt, Architekturbüro Heinrich+Steinhardt, Bendorf
Thema: Revitalisierung und moderne Architekturen auf dem Denkmalgelände

Kontakt

Monika Engel, Besucherzentrum Sayner Hütte, Tel.: 02622 9042704, E-Mail: info@saynerhuette.org
Björn Janßen, Besucherzentrum Sayner Hütte, Tel.: 02622 9042704, E-Mail: info@saynerhuette.org

Karte

Merkmale

Hatzenport

Ehemaliges Pfarrhaus und alte Apfelweinkelterei

Oberstraße 1, 56332 Hatzenport

Beschreibung

Barockes Wohnhaus mit tonnengewölbtem Keller, im Eingangsbereich Wandmalereien des 16./17. Jhs. Nach Ortsbrand um 1750 wieder aufgebaut, bis 1911 Pfarrhaus mit 1929 angebauter Kelterei.

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

geöffnet zu den Programmpunkten (sonst unregelmäßig geöffnet, siehe Homepage )
Führung/-en: 15:00 - 17:00 Uhr Vorführung der alten Kelteranlage von 1929, kostenlose Apfelwein- und saftprobe
Führungsperson/-en: K.J. Hasdenteufel

Kontakt

K.J. Hasdenteufel , Tel.: 02605 3708, E-Mail: Hasdenteufel-Apfelweinkelterei@gmx.de

Karte

Merkmale

Ev. St.-Johannes-Kirche

Friedhofsweg, 56332 Hatzenport

Beschreibung

In exponierter Lage über der Mosel liegt der spätgotische Bau aus der Zeit um 1480 auf einem massiven Felsvorsprung. Im nördlichen Teil des Langhauses blieb ein Fenster mit farbenprächtiger Glasmalerei erhalten, gestiftet von Konrad von Bolanden, dem Herrn über Burg Bischofstein. Die übrigen Fenster stammen aus der Renovierungszeit von 1847/48, ebenso wie der Hauptaltar. Neben spätgotischen Holzskulpturen vervollständigen zwei barocke Seitenaltäre die Ausstattung. Einzeigeruhr aus dem 17. Jh. im romanischen Kirchturm.

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 13:00 bis 16:00 Uhr (sonst unregelmäßig geöffnet)
Aufstieg in den Turm zur Besichtigung der Glocken und des Turmuhrwerks mit Einzeigeruhr aus dem 17. Jh. sowie Besichtigung des Kräutergartens.
Führung/-en: nach Bedarf
Führungsperson/-en: Andreas Ackermann und Raymund Streng

Kontakt

Andreas Ackermann, Tel.: 02605 962927, E-Mail: ackermann-a.h@t-online.de

Karte

Merkmale