Neustadt

Alte Winzinger St.-Ulrich-Kirche

Kirchstraße 40, 67433 Neustadt Winzingen

Beschreibung

Gotische Kirche, erbaut 1250/70, beim vergrößernden Umbau 1730 barock überformt. An den unteren, mittelalterlichen Wandabschnitten blieben bedeutende Wandmalereien von hoher Qualität von 1330 an der Ost- und von 1370 an der Süd-, West- und Nordwand erhalten, die zu den am besten erhaltenen gotischen Wandmalereien der Pfalz zählen. Restauration von Ost- und Südwand 2015/16, Westwand 2017, Nordwand steht noch aus. Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 11:00 bis 18:00 Uhr (sonst auf Anfrage geöffnet)

Karte

Merkmale

Ehemalige IBAG-Halle

Branchweilerhofstraße 33 c, 67433 Neustadt

Beschreibung

Ehemalige Produktions- und Montagehalle der Firma Wayss & Freytag, errichtet 1911 von Karl Fischer, Innenraum von gewaltigen Ausmaßen als Rippenkonstruktion in dem damals neuen Baustoff Beton. Ausbau zu Wohnzwecken in Vorbereitung.

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

geöffnet zu den Programmpunkten (sonst nicht geöffnet)
Führung/-en: 11:00 und 12:30 Uhr, Dauer ca. 1 Std.
Führungsperson/-en: Christian Schüler-Beigang (Gebietsreferent, GDKE) und Hubertus Winter (Investor)
Thema: Investor und Gebietsreferent der Landesdenkmalpflege erläutern die Bau- und Restaurierungsgeschichte sowie die Umnutzung IBAG-Halle

Kontakt

Landesdenkmalpflege Rheinland-Pfalz (GDKE), Tel.: 06131 2016107, E-Mail: karola.sperber@gdke.rlp.de

Karte

Merkmale

Fachwerkhaus

Metzgergasse 3, 67433 Neustadt Innenstadt

Beschreibung

Eines der ältesten Fachwerkhäuser der Pfalz. Gotischer Ständerbau von 1382-84, das gemauerte Kellergeschoss ist möglicherweise noch älter, ca. 1250. Die eingreifenden Umbauten um 1520 sowie die straßenseitige Erweiterung 1604 mit neuer Fassade lassen die Entwicklung der Fachwerkarchitektur anschaulich werden. Ab Anfang des 18 Jhs. bis 1905 Gaststätte. Die behutsame, substanzorientierte Instandsetzung am Außenbau ist abgeschlossen. Wegen seiner Lage in der Zunftstraße der Metzger vermutlich alte Metzgerei. Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 12:00 bis 20:00 Uhr (sonst regelmäßig geöffnet)
Kein Eintritt in das Gebäude, die Führungen finden nur außerhalb des Hauses statt.
Führung/-en: nach Bedarf
Führungsperson/-en: Peter Eidel
Thema: 800 Jahre Entwicklung einer innerstädtischen Parzelle

Kontakt

Peter Eidel, Mobil: 0170 1779054

Karte

Merkmale

Fachwerkhaus 1685

Theodor-Heuss-Straße 51, 67435 Neustadt Lachen

Beschreibung

Das Bürgerhaus wurde 1685 erbaut. Der Fachwerkbau ist zweigeschossig und giebelständig. Auf dem östlichen, hölzernen Kellerportal wird das Erbauungsjahr angegeben. Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

http://www.projekt51.com

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 10:30 bis 18:00 Uhr (sonst nicht geöffnet)
Führung/-en: nach Bedarf
Führungsperson/-en: Olaf E. Bergmann
Thema: Restaurierung

Kontakt

Olaf E. Bergmann, projekt[51]e.V., Tel.: 06327 961566, Mobil: 0171 3593498, E-Mail: post@projekt51.com

Karte

Merkmale

Friedrich-Ebert-Straße

Friedrich-Ebert-Straße, 67433 Neustadt

Beschreibung

Innerstädtischer Straßenzug mit baulicher Entwicklung vom späten 19. Jh. bis in die Nachkriegszeit, mit Wohn-, Geschäfts- und Verwaltungsgebäuden vom Historismus bis zur Moderne, dominiert vom geschwungenen Bau der ehemaligen Pfälzischen Bezirksregierung (1954/55).

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

geöffnet zu den Programmpunkten (sonst täglich geöffnet)
Führung/-en: 10:30 und 13:30 Uhr, Dauer: ca. 45 Min.
Führungsperson/-en: Stefan Ulrich (Untere Denkmalschutzbehörde Neustadt)
Weitere Hinweise: Treffpunkt: Friedrich-Ebert-Straße/Ecke Neumayerstraße

Kontakt

Karola Sperber, Landesdenkmalpflege Rheinland-Pfalz (GDKE), Tel.: 06131 2016107, E-Mail: karola.sperber@gdke.rlp.de

Karte

Merkmale

Gedenkstätte für NS-Opfer

Le Quartier Hornbach, Ehemalige Kaserne Turenne 67433 Neustadt Branchweiler

Beschreibung

Ehemalige Kaserne Turenne. 1923 für französische Besatzungstruppen erbaut. Nachdem die französischen Truppen 1930 abgezogen waren, nutzte die Wehrmacht bis 1945 das Areal. Im Frühjahr 1933 errichteten die Nationalsozialisten hier eines ihrer frühen Konzentrationslager. 2013 wurde im ehemaligen Arrestgebäude der Kaserne eine Gedenkstätte eröffnet, die an die nahezu 500 Opfer erinnert, die hier als politische Gegner der Nationalsozialisten inhaftiert waren.

http://www.gedenkstaette-neustadt.de

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 12:00 bis 18:00 Uhr (sonst regelmäßig geöffnet)
Führung/-en: 14:00 und 16:00 Uhr
Führungsperson/-en: Frau Heilweck, Herr Dittus und Herr Fücks

Kontakt

Eberhard Dittus, Förderverein Gedenkstätte für NS-Opfer in Neustadt/W., Tel.: 06321 9597472, Mobil: 0172 7474419, E-Mail: eberhard.dittus@evkirchepfalz.de
Karl Fücks, Förderverein Gedenkstätte für NS-Opfer in Neustadt/W., E-Mail: info@gedenkstaette-neustadt.de

Karte

Merkmale

Hambacher Schloss

Hambacher Schloss, 67434 Neustadt

Beschreibung

1832 versammelten sich hier rund 30.000 Menschen und forderten Versammlungs- und Pressefreiheit, allgemeine Wahlen und nationale Einheit. Durch das Hambacher Fest wurde das verfallene Bergschloss zum Symbol und gilt seither als Wiege der deutschen Demokratie. Die Ausstellung rund ums Hambacher Fest und zur Demokratiegeschichte bietet Medien- und Aktivstationen und macht Geschichte lebendig.

www.hambacher-schloss.de

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 11:00 bis 17:00 Uhr (sonst täglich geöffnet)
Der Turm des Hambacher Schlosses zur kostenfreien Begehung geöffnet. Hoch oben erwartet die Besucher ein fantastischer Ausblick und allerhand Wissenswertes. Achtung kostenpflichtig: Der Eintritt in das Schloss und die Ausstellung ist kostenpflichtig.

Kontakt

Charlotte Dietz, Stiftung Hambacher Schloss, Tel.: 06321 959788135, E-Mail: charlotte.dietz@hambacher-schloss.de

Karte

Merkmale

Oberes Schlösschen Hildenbrandseck

Hildenbrandseck 1, 67434 Neustadt Gimmeldingen

Beschreibung

Ehemaliges herrschaftliches Gut des 16. Jhs. Vom 1573/74 errichteten Ursprungsbau im Renaissancestil sind Westflügel und Treppenturm erhalten. Unter dem Kantenturm befindet sich ein Geheimraum aus Quadermauerwerk. In beiden Türmen Wandmalereien aus der Bauzeit. Große, tonnengewölbte Sandsteinkeller. Seit 1805 im Privatbesitz. Südflügel von 1837, Aufstockung 1866. Umfassungsmauer aus dem 16. Jh. Jüngst umfassend instand gesetzt und restauriert. Sparkassen-Denkmalpreis 2015. Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

http://www.hildenbrandseck.de/entdecken/

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 14:00 bis 18:00 Uhr (sonst auf Anfrage geöffnet)
Hofcafé Marx Hiltprant: Kaffee und Kuchen, kühle Getränke
Führung/-en: 14:30 und 16:30 Uhr
Führungsperson/-en: Dr. Manfred und Susanne von Oettingen
Thema: Schlößchen Hildenbrandseck - Geschichte des Anwesens vom 16. Jh. bis heute

Kontakt

Dr. Manfred und Susanne von Oettingen, Tel.: 06321 1890843, Mobil: 0177 8210965, E-Mail: info@hildenbrandseck.de

Karte

Merkmale

Prot. Johanneskirche

An der Eselshaut 32/34, 67435 Neustadt Mußbach

Beschreibung

Chor erbaut 1320-71, hochgotisch mit gotischen Malereien, 2018 laufende Restaurierungsarbeiten in zwei Bauphasen: Gewölbe und unterer Teil des Chors mit Teilrestaurierung der Malereien. Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

https://herrenhof-mussbach.de/

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 14:00 bis 17:30 Uhr (sonst nicht geöffnet)
Führung/-en: 14:00, 15:00 und 16:00 Uhr
Führungsperson/-en: Otto Fürst, Bauleiter

Kontakt

Otto Fürst, Tel.: 06321 9705966, E-Mail: fam.fuerst@gmx.de

Karte

Merkmale

Prot. Laurentiuskirche Gimmeldingen

Kirchplatz 4, 67435 Neustadt Gimmeldingen

Beschreibung

Der Sakralbau hat sich bei allen Veränderungen von der Romanik bis zum Klassizismus als modern erwiesen. Kurz nach der Fertigstellung des romanischen Baus wurde sie innen ausgemalt, am Turm mit einer Monumentaldarstellung des Christophorus versehen. In der Gotik wurde ein imposanter Chor ergänzt. Im Barock wurde der Raum nach oben erweitert um nach dem Zeitgeschmack eine Orgel auf einer Empore einbauen zu können. Im Klassiszismus wurde der Chor zugunsten einer Querkirche als Halle niedergelegt.

http://prot-kirche-gimmeldingen-koenigsbach.de/

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 9:00 bis 19:00 Uhr (sonst regelmäßig geöffnet, siehe Homepage )
10:00 Uhr Themengottesdienst zum Tag des offenen Denkmals, 17:45 Uhr Orgelkonzert mit Thomas Kaiser
Führung/-en: 11:00 und 14:00 Uhr Kirchenführung, 17:00 Uhr Orgelführung
Thema: Mit der Zeit gehen... wie die Kirche sich verändert hat

Kontakt

Thomas Klein, prot. Pfarramt, Tel.: 06321 68655, E-Mail: thomas.a.klein@t-online.de

Karte

Merkmale