Kreis Merzig-Wadern

Merzig

B-Werk

L174, Heiselkreisel 66663 Merzig Besseringen

Beschreibung

Das Panzerwerk WH-Nr. 118 von 1938/39 ist eins von 32 zur Westbefestigung des Dritten Reichs errichteten Bauwerke der Ausbaustärke B mit 1,5 m Wand- und Deckenstärke. Mit eigenem Brunnen und zwei Dieselgeneratoren autark, bot es einer Besatzung von bis zu 90 Mann Platz. Als einziges B-Werk nach dem Krieg nicht gesprengt, sondern nur übererdet, wurde das B-Werk Besseringen ab 1997 freigelegt. Seit 2005 ist das Panzerwerk als Museum ausgebaut.

http://www.merzig.de/tourismus/sehenswertes/sehenswuerdigkeiten/b_werk_besseringen

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 14:00 bis 18:00 Uhr (sonst saisonal geöffnet)
Eigenständige Besichtigungen möglich, Egon Scholl und weitere Mitglieder vom Verein für Heimatkunde geben vor und im B-Werk Auskunft zum Denkmal und beantworten Fragen.

Karte

Merkmale

Fellenbergmühle

Marienstraße 34, 66663 Merzig

Beschreibung

In der Mahlmühle von 1767 richtete Johann Peter Hartfuß 1927 eine mechanische Werkstätte ein, welche die Familie Gottfrois übernahm. Die erzeugten Geräte für Uhrmacher und Juweliere wurden weltweit vertrieben. Nach der Stilllegung wurden die 173 erhaltenen Maschinen in den 1990er-Jahren in ein Museum integriert. Dieses gibt Einblicke in ein Spezialgebiet der Metallverarbeitung sowie in verschiedene Formen des Maschinenantriebs durch Wasserkraft. Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

www.merzig.de/tourismus-kultur/sehenswuerdigkeiten/feinmechanisches-museum-fellenbergmuehle/

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 14:30 bis 17:00 Uhr (sonst regelmäßig geöffnet, siehe Homepage )
Ausstellungen geöffnet
Führung/-en: nach Bedarf
Führungsperson/-en: Herr Maull

Kontakt

Kreisstadt Merzig, Tel.: 06861 85335, E-Mail: tourist@merzig.de

Karte

Merkmale

Perl

Gruppenunterstand der Westwallbefestigung

Kreuzweilerstraße, 66706 Perl Sinz

Beschreibung

1940 im Rahmen der in Hanglage am nördlichen Ortsausgang oberhalb der Kreuzweilerstraße im Zuge des Orscholz-Riegels gebaut, Abplatzungen an der äußeren Betonoberfläche zeugen von Kampfhandlungen gegen Ende des II. Weltkriegs. Bedeutung hat der Orscholz-Riegel als Südflankensicherung für den Überfall auf die BeNeLux-Staaten und den Krieg gegen Frankreich im Jahr 1940 sowie den Kampfhandlungen von November 1944-Februar 1945.

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 12:00 bis 17:00 Uhr (sonst saisonal geöffnet)
Führung/-en: nach Bedarf
Thema: Der Museumsbunker und die Bedeutung des Orscholz-Riegels

Kontakt

Sebastian Kirch, E-Mail: Sebastian.Kirch@gmx.de

Karte

Merkmale

Kriegsgräberstätte Besch

Auf'm großen Triesch (Gewann), Bundesstraße 419 Nennig-Besch, Abfahrt Tettingen 66706 Perl Besch

Beschreibung

Zwischen Besch und Tettingen liegt die zentrale Kriegsgräberstätte des Saarlandes. Außer Grabstätten für im II. Weltkrieg gefallene deutsche Soldaten befindet sich hier auch ein Gräberfeld für ausländische Kriegsopfer, darunter Kriegsgefangene, Zwangsarbeiter und deren Kinder. Die 1963 eingeweihte, 2,1 ha große Friedhofsanlage wurde bewusst auf ehemaligem Kampfgebiet um den sogenannten „Orscholz-Riegel“ unter Einbeziehung einer Bunkerruine und Resten der Höckerlinie des Westwalls errichtet.

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

geöffnet zu den Programmpunkten (sonst täglich geöffnet)
Die Führungen legen neben den geschichtlichen Hintergründen der Kriegsgräberstätte Schwerpunkte auf ihre parkähnliche Ausgestaltung wie auf die Schicksale der hier bestattenden Menschen.
Führung/-en: 11:00 und 15:00 Uhr
Führungsperson/-en: Sebastian Kirch
Weitere Hinweise: Treffpunkt: Parkplatz beim Eingangsbereich

Kontakt

Sebastian Kirch, E-Mail: sebastian.kirch@gmx.de

Karte

Wadern

Schloss Dagstuhl

Oktavie-Allee, 66687 Wadern Dagstuhl

Beschreibung

1760 ließ Graf Josef Anton von Oettingen-Soetern-Hohenbaldern den fürstlichen Familiensitz bauen. 1806 erwirbt Baron Wilhelm de Lasalle von Louisenthal das Schloss. Bis 1959 im Familienbesitz wurde es dann zum Altenheim umgebaut. 1989 richtete die Landesregierung hier mit dem Land Rheinland-Pfalz das heute als „Schloss Dagstuhl – Leibniz-Zentrum für Informatik“ weltbekannte Forschungszentrum ein. Seit 1995 zieren Werke nationaler und internationaler Künstler Innenhöfe, Kreuzgang und Wände.

https://www.dagstuhl.de/ueber-dagstuhl/geschichte/

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 13:00 bis 18:00 Uhr (sonst regelmäßig geöffnet)
Ausstellung SOLUTIONS mit Werken der Künstlerin Gisela Zimmermann
Führung/-en: nach Bedarf
Thema: Von Barock bis Biedermeier zu Bits und Bytes
Weitere Hinweise: Dauer ca. 45 Min.

Kontakt

Petra Lauk, Stadt Wadern, Tel.: 06871 507120, E-Mail: plauk@wadern.de

Karte

Merkmale