Kreis Neunkirchen

Illingen

Lehoczky-Keramikwandbilder in der Brauturmgalerie

Am alten Markt, 66557 Illingen

Beschreibung

Die aus den Verwaltungsgebäuden der 2001 geschlossenen Firma Höll geretteten Lehoczky-Keramikwandbilder sind nun in der umgenutzten, sanierten ehemaligen Brauerei Hohlweck öffentlich zugänglich. Die 12 und 20 qm großen Darstellungen der Fleischwarenfabrikation sowie einer arkadischen Landschaft von 1962 und 1967 zählen zu den seltenen großkeramischen, eng berufs- und regionsbezogenen profanen Arbeiten des bedeutenden ungarisch-deutschen Architekten und Kirchenfenstermaler György Lehoczky.

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 11:00 bis 21:00 Uhr (sonst täglich geöffnet)
11:00 Uhr Übergabe der Lehoczky-Fliesen an die Öffentlichkeit durch den Hausherrn, Jörg Michael Fries, und Bürgermeister Dr. Armin König, mit Einführung in das Werk Lehoczkys durch die Kunsthistorikerin Dr. Ingeborg Besch
Führung/-en: ca. 11:30, 14:00 Uhr und auf Anfrage
Führungsperson/-en: Dr. Ingeborg Besch
Weitere Hinweise: Bei Interesse auch städtebauliche Führungen im Gelände der ehemaligen Fabrik möglich, Anmeldung zu allen Führungen unter 06825 409163 oder andrea.berger@illingen.de erforderlich.

Kontakt

Andrea Berger, Gemeinde Illingen, Tel.: 06825 409163, E-Mail: andrea.berger@illingen.de

Karte

Merkmale

Merchweiler

Heimatmuseum

Zum Striedt 59, Dachgeschoss der Grundschule 66589 Merchweiler Wemmetsweiler

Beschreibung

In mehreren Räumen werden Dauer- und Wechselausstellungen zum Lebensalltag der Menschen der Region sowie speziell der Gemeinde im 19. Jh. gezeigt.

www.heimatmuseum-wemmetsweiler.de

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 14:00 bis 17:00 Uhr (sonst regelmäßig geöffnet)
Prämierte Ausstellung "Juden in Illingen" geöffnet.

Kontakt

Gemeinde Merchweiler, E-Mail: kulturamt@merchweiler.de

Karte

Rathaus

Rathausstraße 1, 66589 Merchweiler Wemmetsweiler

Beschreibung

Das Gebäude mit Kuppelrotunde und Eingangsportikus entstand 1925-27 nach Plänen des Kreisbaumeisters Dr. Ing. Otto Eberbach und unter entscheidender Mitwirkung des Auftraggebers, Amtsbürgermeister Peter Walter. Der Bauherr gab ein Gebäude mit neobarocken und neoklassizistischen Stilelementen in Auftrag, das Eberbach im Sinne des Heimatschutzstils interpretierte. Heute ist es Sitz der Gemeindeverwaltung und dient zahlreichen Vereinen als Veranstaltungs- und Ausstellungsstätte.

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 14:00 bis 17:00 Uhr (sonst regelmäßig geöffnet)
Führung/-en: 14:00 und 15:30 Uhr
Führungsperson/-en: Joachim Dörr

Kontakt

Gemeinde Merchweiler, E-Mail: kulturamt@merchweiler.de

Karte

Merkmale

Neunkirchen

Altes Hütten-Areal

Saarbrücker Straße, 66538 Neunkirchen

Beschreibung

Die seit Mitte des 16. Jhs. nachweisbare Eisenverhüttung in Neunkirchen reichte mit Unterbrechungen bis zur Stilllegung des Eisenwerks im Juli 1982. Ab 1806 im Besitz der Familie Stumm, entwickelte sich die Hütte bis zum Beginn des 20. Jhs. zu einer der größten Deutschlands. Erhalten blieben u. a. die Hochöfen II und VI mit einigen Cowpern, Wasserturm und Gebläsehalle, Stummsche Reithalle und Kutscherhaus, Meisterhäuser, Hammergraben mit Parkweiher und Stummscher Kapelle.

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

geöffnet zu den Programmpunkten (sonst regelmäßig geöffnet)
Der Rundgang widmet sich v. a. dem Wasserturm und der Reithalle sowie, mit Innenbesichtigung, der zur Theater- und Veranstaltungsstätte umgebauten neuen Gebläsehalle und dem nach umfangreicher Sanierung 2018 als Kreativzentrum eröffneten Kutscherhaus.
Führung/-en: 11:00 und 14:00 Uhr
Weitere Hinweise: Treffpunkt: Vorplatz Stummsche Reithalle

Kontakt

Kreisstadt Neunkirchen, E-Mail: kreisstadt@neunkirchen.de

Karte

Merkmale

Junkerhaus und Schmiede

Eisenbahnstraße 22-24, 66539 Neunkirchen Wellesweiler

Beschreibung

Das ehemalige Hofhaus wurde nach dem 30-jährigen Krieg von den Grafen von Nassau-Saarbrücken als Pachthof vergeben, das heute vorhandene Gebäude stammt von 1685. Seit 1805 ist das Junkerhaus auf drei private Eigentümer aufgeteilt. Die dazugehörige Schmiede, wohl um 1880 erbaut, diente bis in die 1930er-Jahre als Huf- und Dorfschmiede und veranschaulicht mit reich erhaltenem Gerätebestand das traditionelle Schmiedehandwerk. Der rückwärtige Teil (Nr. 22) ist heute im Besitz des Wellesweiler Arbeitskreises für Geschichte, der die Schmiede betreut.

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 10:00 bis 18:00 Uhr (sonst auf Anfrage geöffnet)
Führung/-en: 14:00 Uhr
Führungsperson/-en: Hans Günther Sachs
Thema: Geschichte des Junkerhauses

Kontakt

Hans Günther Sachs, Tel.: 06821 41633, E-Mail: sachshg@t-online.de

Karte

Merkmale

Maschinenbaubetrieb Herzog

Zweibrücker Straße 64, 66538 Neunkirchen

Beschreibung

1929 gründete Philipp Herzog den Betrieb zur Herstellung von Werkzeugen. 1940-62 wurde das Gebäude umgebaut und 2011-16 restauriert. Zum größtenteils funktionsfähigen Inventar gehören metallverarbeitende Werkzeugmaschinen von 1870-2003 internationaler Herkunft, darunter ein historisches, denkmalgeschütztes Firmenfahrzeug.

http://saarland.digicult-museen.net/museen/museum.php?id=6891432

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 10:00 bis 18:00 Uhr (sonst auf Anfrage geöffnet)
Führung/-en: nach Bedarf

Kontakt

Wolfram Herzog, Tel.: 06821 8224

Karte

Merkmale

Stengelkirche Wellesweiler

Homburgerstraße 17, 66539 Neunkirchen Wellesweiler

Beschreibung

Seit 1758 wurde die barocke Stengelkirche als Gottesdienstraum der Ev. Kirchengemeinde Wellesweiler genutzt. Nach dem Bau der neuen Kirche 1960 stand sie zunächst leer. Nach ihrer Renovierung steht sie seit 1998 für vielfältige, kulturelle Veranstaltungen zur Verfügung wie Konzerte, Ausstellungen, Kleinkunsttheater und Filmvorführungen. Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

geöffnet zu den Programmpunkten (sonst auf Anfrage geöffnet)
Führung/-en: 11:00 Uhr, Dauer ca. 1 Std.
Führungsperson/-en: Hans-Günther Sachs

Karte

Merkmale

Schiffweiler

Betsaal für Bergleute, heute Ev.-Luth. Pfarrkirche

Itzenplitzerstraße, Ecke Karlstraße 66578 Schiffweiler Heiligenwald

Beschreibung

Auf Initiative der Königlichen Bergbehörde wurde 1868 ein Betsaal für die evangelischen Bergarbeiter in neorormanischen Formen errichtet. Der langgestreckte, siebenachsige Bau erhielt 1906, nach Übereignung an die Pfarrei, einen ebenfalls romanisierenden Turm mit Eingangsportal. Eine kleine Vorhalle mit dem alten Hauptzugang betont die Mittelachse. 1958 wurde der Innenraum modernisiert, um 1980 wurde der äußere Verputz entfernt und der ursprüngliche steinsichtige Zustand wiederhergestellt.

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 10:00 bis 13:00 Uhr (sonst regelmäßig geöffnet)
10:00 Uhr: Gottesdienst
Führung/-en: 11:00 Uhr
Führungsperson/-en: Franz Waldura

Kontakt

Ev. Kirchengemeinde Heiligenwald, E-Mail: heiligenwald@ekir.de

Karte

Merkmale

Pumpenhaus der Grubenanlage Itzenplitz

Am Itzenplitzer Weiher, 66578 Schiffweiler Heiligenwald

Beschreibung

1908 wurde als Pumpenhaus u. a. zur Speisung der Dampfmaschinen auf den Gruben Reden und Itzenplitz genutzt. Der Rundturm wurde federführend vom Förderverein Historische Grubenanlage Itzenplitz und zahlreichen Sponsoren sowie vom Land, der Gemeinde und der RAG-Stiftung saniert und 2017 symbolisch der Bevölkerung und der Gemeinde wieder übergeben.

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

von 10:00 bis 17:00 Uhr (sonst nicht geöffnet)
Mitglieder des Fördervereins Historische Grubenanlage Itzenplitz informieren vor Ort zu Geschichte und Zweck des Gebäudes und zur historischen Grubenanlage. Für erfrischende Getränke ist gesorgt.

Kontakt

Rüdiger Zakrzewski, Förderverein Historische Grubenanlage Itzenplitz e.V., E-Mail: zakdor@t-online.de

Karte

Merkmale

Zechenhaus

Am Bergwerk Reden 11, 66578 Schiffweiler Landsweiler-Reden

Beschreibung

Von herausragender Bedeutung ist das 1936-38 erbaute Redener Zechenhaus mit der davorstehenden, 1937 von Fritz Koelle geschaffenen Skulptur des Saarbergmanns. Der unter der Saargruben AG ausgeführte vierflügelige Großbau war zur Erbauungszeit das modernste Zechenhaus des Deutschen Bergbaus, in dem neben der Administration der Zechensaal, die Sozialbereiche mit Kaue und Bädern sowie die Kaffeeküche untergebracht waren. Im Erscheinungsbild spiegelt sich die Ideologie und Baugesinnung der nationalsozialistischen Bauherren wider.

Öffnungszeiten und Programm am 8. September 2019

geöffnet zu den Programmpunkten (sonst nicht geöffnet)
6.9.: 16:00 Uhr: Landesweite Eröffnungsveranstaltung im Zechensaal des ehemaligen Zechenhauses der Grube Reden
Führung/-en: 10:30, 13:00 und 15:00 Uhr
Führungsperson/-en: Delf Slotta
Weitere Hinweise: Treffpunkt: Skulptur des Saarbergmanns am Haupteingang, Dauer 45 Min.

Kontakt

Delf Slotta, Ministerium für Bildung und Kultur, Abt. Denkmalpflege und Industriekultur, Tel.: 0681 5017492, E-Mail: d.slotta@kultur.saarland.de

Karte

Merkmale