Kreis Hildburghausen

Auengrund

St.-Johannes-Kirche

Kirchgasse 46, 98673 Auengrund Wiedersbach

Beschreibung

War ursprünglich Wehrkirche mit einer 2 m hohen Mauer und einem tiefen Wallgraben. Den ältesten Teil, den Chor, baute 1487 der Johanniterorden Schleusingens ursprünglich als Kapelle. Das heutige spätgotische Aussehen entstand im Rahmen einer Erweiterung mit dem Langhaus und dem Kirchturm 1601. 1617 erfolgte eine Ausmalung mit Fresken. 1721 wurden die Emporen eingebaut und wohl die Fresken übermalt. 1893 folgte eine Aufstockung der Wände des Langhauses mit Steinen aus der benachbarten Friedhofsmauer um etwa 1 m und eine Erneuerung des Dachstuhls.

Karte

St.-Veits-Kirche

Irmelsberg, 98673 Auengrund Crock

Beschreibung

erbaut 1489, ehemalige Wallfahrtskirche mit hölzernem Gestühl. Taufstein aus dem 15. Jh, doppeltes Emporengeschoss von 1559. Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Karte

Merkmale

Beinerstadt

Gustav-Adolf-Kirche

Exdorfer Straße 54, 98660 Beinerstadt

Beschreibung

1603 Einweihung, im 30-jährigen Krieg zerstört, erfolgte 1635-53 der Neuaufbau. 1993 erhielt die Kirche ein neues Dach, 2007-09 wurde die Fassade saniert, seit 2017 wird der Innenraum renoviert.

Karte

Bischofrod

Rittergut

Hauptstraße 2, 98553 Bischofrod Keulrod

Beschreibung

Backhaus, Hofanlage, Reiterstübchen, Stallungen, Reithalle und -platz

Karte

Brünn

Ev.-Luth. Kirche

Schleusinger Straße 5, Brünn

Beschreibung

Bauzeit 1671-72 im oberfränkischen Barock, spätgot. Vorgängerkirche

Karte

Dingsleben

Ortskern und Dorfkirche

Ortsstraße 14-45, 98646 Dingsleben

Beschreibung

denkmalgeschützt. Fachwerkhäuser im Hennebergisch-Fränkischen Stil. Dorfkirche 1740-42 erbaut.

Karte

Eisfeld

Alte Schule / Alte Lateinschule (Ausgrabungen)

Kirchplatz, 98673 Eisfeld

Beschreibung

Alte Schule Baubeginn 1575, Lateinschule erbaut 1541, Abriss 1881

Karte

Dreifaltigkeitskirche

Kirchplatz 8, 98673 Eisfeld

Beschreibung

Spätgotische Stadtkirche, erbaut 1488-1535 an Stelle einer Kapelle. Dreischiffige, aus grauen Sandsteinquadern errichtete Hallenkirche mit mittelschiffbreitem, dreijochigem Chor um 1505 mit einem Dreiachtelschluss erbaut. Turm um 1488. Nach Brandschäden 1631 Chordach und 1633 Langhausdach neu aufgesetzt. 1889 neugotische Überformung der Ausstattung. 1960/62 legte man eine barocke Ausmalung des Schiffs frei und rekonstruierte diese teilweise. Geplante Restaurierung des Glockenstuhls 2019. Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

http://kirchengemeinde-eisfeld.de

Karte

Merkmale

Familiengruft der von Münchhausen

Ortsrand, Eisfeld Bockstadt

Beschreibung

Friedhofsanlage ca. 1915 errichtet und bis 1933 als Friedhof genutzt

Karte

Gemeindebackhaus

Dorfplatz, Eisfeld Bockstadt

Beschreibung

1909 erbaut

Karte